Jaguar Land Rover Neues Warnsystem spricht alle Sinne an

Durch visuelle und akustische Signale wird die Aufmerksamkeit des Fahrers auf mögliche Risiken gelenkt.
Durch visuelle und akustische Signale wird die Aufmerksamkeit des Fahrers auf mögliche Risiken gelenkt.

Die Konzeptstudie „Bike Sense“ arbeitet mit einem Tipp auf die Schulter, einem Warnton wie eine Fahrradklingel oder leuchtenden Türgriffen, die beim Fahrer instinktiv eine schnelle Reaktion auslösen sollen, um Unfälle mit Fahrrad- und Motorradfahrern zu vermeiden.

Mit Bike Sense soll der Wagen ein besonderes "Gespür" für andere Verkehrsteilnehmer entwickeln, speziell für Fahrrad- und Motorradfahrer. Sensoren, die bereits heute in den Modellen von Jaguar Land Rover zum Einsatz kommen, werden mit digitalen Kameras kombiniert, erfassen sich nähernde Verkehrsteilnehmer und identifizieren sie gegebenenfalls zuverlässig als Zweirad. Bike Sense informiert den Piloten über mögliche Gefahrenquellen, noch bevor er sie selbst wahrnimmt.

Anstelle herkömmlicher Warnsignale, die das Gehirn zunächst verarbeiten und auf die vorliegende Situation anwenden muss, setzt Bike Sense auf optische, haptische und akustische Gefahrenmeldungen der nächsten Generation. Speziell von Forschern aus dem Hause Jaguar Land Rover ermittelte Farben und Klänge dienen dem Piloten instinktiv als Hinweise, die er im Bruchteil einer Sekunde mit der drohenden Gefahr in Verbindung bringt.

Selbst wenn sich eine ganze Gruppe von Radfahrern, Fußgängern oder Motorradfahrern im dichten Stadtverkehr um das Auto drängt, verfolgt das intelligente System nur den Verkehrsteilnehmer, von dem das größte Unfallrisiko ausgeht. Auf diese Weise vermeidet das System automatisch und zuverlässig eine Ablenkung des Fahrers durch einen Überfluss an Geräuschen und Beleuchtung.