Tech Center i-protect Neues Forschungszentrum für Fahrzeugsicherheit

Daimler bündelt Forschungsaktivitäten in Deutschland: Nach dem Tech Center a-drive mit dem Forschungsschwerpunkt autonomes Fahrens folgt nun als zweiter Schritt das Tech Center i-protect mit dem Schwerpunkt Fahrzeugsicherheit.

Mit dem Tech Center i-protect will Daimler zusammen mit Partnern aus Wirtschaft und Wissenschaft die Sicherheitssysteme zukünftiger Fahrzeuggenerationen erforschen. Konkret soll es u.a. um folgende Fragen gehen: Wie genau verhält sich das Auto der Zukunft bei einem Unfall? Gibt es schon Crash Test Dummys, die innere Verletzungen erkennen lassen? Und wie schützt man alle Insassen gleichermaßen gut?

Ein Röntgenblick in das Fahrzeug soll z.B. helfen, das Verhalten der Fahrzeugstruktur während des Crashtests noch besser zu verstehen. Neuartige digitale Menschmodelle könnten zur Entwicklung von Airbags beitragen, die sich automatisch an Körpergrößen anpassen. Um Forschungsergebnisse auf dem Gebiet der integralen Sicherheit noch schneller in die Fahrzeuge zu bringen, will Daimler in den kommenden Jahren insgesamt rund 5 Millionen Euro investieren.

Im Tech Center i-protect wirken neben Daimler folgende Partner mit: Bosch GmbH, Universität Stuttgart, Fraunhofer-Gesellschaft mit den Instituten Fraunhofer-Institut für Werkstoffmechanik (IWM) und Fraunhofer-Institut für Kurzzeitdynamik Ernst-Mach-Institut (EMI) Freiburg, Universität Freiburg, Technische Universität Dresden, Technische Universität Graz und Klinikum Stuttgart.

Zum Thema

NHTSA: Neue Tests und Vorgaben für 5-Sterne-Rating
Euro NCAP Crashtest-Auswertung: Die sichersten Modelle 2015
Tech Center a-drive: Forschungskooperation für autonomes Fahren