Laser im Dienst der Verkehrssicherheit

"Im Straßenverkehr entscheiden oft Sekundenbruchteile über Leben und Tod. Laserscanner können in dieser Zeitspanne eine Vielzahl von Informationen aufnehmen und Entscheidungen treffen, die Unfälle verhindern. Oder die zumindest ihre Folgen wesentlich abschwächen", so Dr. Ulrich Lages, Geschäftsführender Gesellschafter von Ibeo Automobile Sensor GmbH. Das Hamburger Unternehmen hat sich auf die Fahnen geschrieben, die entwickelten zukunftsweisenden Laser-Technologien für effiziente Verkehrssicherheitslösungen einer breiten Masse von Autofahrern zugänglich zu machen.

"Im Straßenverkehr entscheiden oft Sekundenbruchteile über Leben und Tod. Laserscanner können in dieser Zeitspanne eine Vielzahl von Informationen aufnehmen und Entscheidungen treffen, die Unfälle verhindern. Oder die zumindest ihre Folgen wesentlich abschwächen", so Dr. Ulrich Lages, Geschäftsführender Gesellschafter von Ibeo Automobile Sensor GmbH. Das Hamburger Unternehmen hat sich auf die Fahnen geschrieben, die entwickelten zukunftsweisenden Laser-Technologien für effiziente Verkehrssicherheitslösungen einer breiten Masse von Autofahrern zugänglich zu machen.

Mit ALASCA XT produziert Ibeo seit Oktober 2005 den ersten Multi-Applikations-Sensor mit hoch auflösender Lasertechnologie. Er ist wegweisend für eine neue Generation von ADAS "Advanced Driver Assistance Systems" in der Automobilbranche und ist den heutigen Sensoren im Serienfahrzeug weit voraus. Der Öffnungswinkel des Ibeo Sensors erschließt je nach Integration ein Sichtfeld von 150 oder 240 Grad vor dem Fahrzeug. Die Reichweite liegt bei 0,3 bis 200 m. Die Winkel und die Abstandsauflösung sind mit 0,1 bis 1 Grad beziehungsweise mit 1 cm im gesamten Scannbereich konstant hoch. Ein besonderer Vorteil ist die Schlechtwettertauglichkeit, die durch die neue Multi-Echo-Technologie optimal gewährleistet wird. Zur automatischen Kompensation von Nickbewegungen des Fahrzeugs werden vier horizontale Ebenen zeitgleich abgetastet, diese bilden einen vertikalen Sichtbereich von 3,2 Grad. Die Umgebung wird somit unabhängig von Bodenwellen oder Fahrdynamik vermessen und relevante Objekte bleiben immer im Erfassungsbereich.
Insgesamt sieben verschiedene Applikationen sind platz- und geldsparend in einem einzigen Gerät verarbeitet. Die Leistungsmerkmale sind untereinander kompatibel. Der Multi-Applikations-Sensor lässt sich in jede Karosserie für jeden Sichtbereich integrieren.

Folgende Applikationen werden beispielhaft in den Filmsequenzen vorgestellt:

ACC Stop&Go:

Das nervende Stop&Go im Feierabendverkehr lässt sich durch ACC Stop&Go spielend umgehen. Es muss nur noch gelenkt werden, denn im Geschwindigkeitsbereich von 0 bis 180 km/h greift das ACC mit "Full Automatic Go"-Funktion. Das Fahrzeug fährt ohne Bestätigung vom Fahrer ganz von alleine an, regelt auf das vorausfahrende Fahrzeug und bremst ab. Einschervorgänge anderer Fahrzeuge werden durch einen besonders großen Sichtbereich des Scanners frühzeitig erkannt, die Objekt-Quergeschwindigkeiten (laterale Geschwindigkeit) werden ermittelt und so ein besonders komfortables Regelverhalten erzielt.

Low Speed Collision Avoidance (LSCA):

Schon ein kurzer Augenblick der Unaufmerksamkeit reicht aus um im Stadtverkehr einen Auffahrunfall zu verursachen. Mit Hilfe der LSCA können solche Unfälle vermieden werden, da der Bereich vor dem Fahrzeug kontinuierlich überwacht wird. Kommt es zu einer kritischen Situation, wird eine Bremsung ausgelöst, durch welche die Aufmerksamkeit des Fahrers auf den kritischen Bereich vor dem Fahrzeug gelenkt wird. Er hat nun die Möglichkeit, die Situation selbst zu entschärfen; erfolgt keine Reaktion, wird das Fahrzeug ganz abgebremst und der Unfall verhindert.

Lane Departure Warning:

Der Laserscanner von Ibeo überwacht die Fahrspurmarkierungen und Straßenränder im Fahrzeugvorfeld. Durch die Lage der Fahrbahnmarkierungen relativ zum Fahrzeug werden die Position und die Seitwärtsbewegung des Fahrzeugs bestimmt. Ein Anteil des ungenutzten Scanbereichs wird hierfür über Spiegel im Einbauraum abgelenkt nach vorne auf den Boden gerichtet. So wird eine zusätzliche Detektionszone auf der Fahrbahn gebildet. Durch Regelung der Empfindlichkeit werden nun die Messwerte der Fahrbahnrandmarkierungen ausgewertet. Droht das Fahrzeug unbeabsichtigt von der Spur zu driften, erhält der Fahrer eine vorausschauende Warnung.

Fußgängerschutz:

94 Prozent aller in einen Unfall mit einem Fahrzeug verwickelten Fußgänger befinden sich zum Zeitpunkt des Unfalls in Bewegung, wie beispielsweise ein Kind, das hinter einem parkenden Auto auf die Straße rennt. Befindet sich eine Person im Fahrzeugvorfeld, wird diese vom Ibeo Laserscanner erfasst. Er überprüft seine spezifische Objektkontur, seine Geschwindigkeit sowie die Beinbewegung und unterscheidet dadurch Personen von Objekten. Durch Ermittlung der Eigengeschwindigkeit, der Bewegungsrichtung und der maximalen Beschleunigung wird der am meisten gefährdete Fußgänger markiert und verfolgt. Ist eine rechtzeitige Warnung nicht mehr möglich und eine Kollision unvermeidbar, so gibt der Ibeo Sensor bis zu 300 ms Vorwarnzeit, um den Fußgänger durch die Aktivierung von Sicherheitssystemen zu schützen.

Verwandte Artikel: