Genesys Elektronik Kreiselsystem ADMA mit neuen Funktionen

Das ADMA von Genesys Elektronik ist für die Evaluierung von Fahrerassistenzsystemen ausgelegt.
Zentimetergenaue Messung des Abstandes oder Relativwinkel zwischen mehreren Fahrzeugen, zum Beispiel AEB Tests.

Mit der neuen Gerätegeneration des GPS-gestützten Kreiselsystems ADMA von Genesys Elektronik - ADMA 3.0 - stehen auch neue Funktionen bereit, wie eine Ausgaberate von 1000 Hz bei uneingeschränktem Datensatz und einer Datenlatenz von < 1 ms.

Hohe Datenraten in Echtzeit sind besonders wertvoll gerade im Bereich der Fahrerassistenz-Entwicklung. Bewegt sich beispielsweise ein Fahrzeug mit 100 km/h, lässt sich die Position auf unter 3 cm auflösen.

Neben CAN-Bus-Schnittstellen enthält das Gerät auch Ethernet-Schnittstellen für Datenausgabe / Update und Fahrroboter. Eine Schnittstelle zur Anbindung eines sogenannten Indoor-GPS-Systems ist bereits vorbereitet. Damit lassen sich Fahrversuche zentimetergenau unter reproduzierbaren Umweltbedingungen in der Halle durchführen.

Eine weitere neue Funktion ist die Delta-Funktion. Diese ermöglicht eine zentimetergenaue Messung des Abstandes, der Relativgeschwindigkeit oder des Relativwinkels zwischen mehreren Fahrzeugen, und das in Echtzeit mittels WLAN-Verbindung zweier ADMAs. Dadurch wird der Aufbau für alle Arten von Tests von Abstandssensoren (z.B. RADAR oder LIDAR) und Fahrerassistenzsystemen (z.B. ACC, FCW und AEB) einfacher und zuverlässiger.

Die allgemeinen Einstellungen können mit der neuen Generation des ADMA von Genesys Elektronik schnell und einfach mit einem Webbrowser konfiguriert werden. Das neue Webinterface steckt voller neuer Funktionen und wird daher künftig die bisher eingesetzte ADMA System Software ersetzen.

Neben fahrdynamischen Untersuchungen eignet sich das Gerät für die Evaluierung von Fahrerassistenzsystemen wie ACC, FCW, AEB und LDW.