Continental und NTT Docomo Kooperation zur 5G-Kommunikation im Straßenverkehr

V2X-Kommunikation zwischen Fahrzeugen und Infrastruktur machen den Mobilfunkstandard 5G erforderlich.
V2X-Kommunikation zwischen Fahrzeugen und Infrastruktur machen den Mobilfunkstandard 5G erforderlich.

Continental kooperiert mit NTT Docomo im Bereich Mobilfunk. Die Ziele der Zusammenarbeit beziehen sich auf vernetzte Infotainment-Funktionen und V2X-Kommunikation durch den Einsatz von 5G.

Continental hat mit dem japanischen Telekommunikationsunternehmen NTT Docomo eine Forschungs- und Entwicklungskooperation aufgenommen. NTT befasst sich mit dem Einsatz der 5G-Mobilfunktechnik. Gemeinsam sollen vernetzte Infotainment-Funktionen weiterentwickelt und eine Basis für das V2X-Kommunikationssystem durch den Einsatz von neuer Mobilfunktechnik geschaffen werden.

Auf der »Automotive Engineering Exposition 2017« und der »Wireless Japan Expo« ist bereits zu sehen, welche Anwendungsmöglichkeiten durch die 5G-Mobilfunktechnik bestehen. 5G wird der zukünftige Standard für Hochleistungs-Mobilfunk werden, befindet sich derzeit allerdings noch in der Spezifikationsphase.

Der neue Mobilfunkstandard soll für den Durchbruch in Bezug auf drahtlose Datenübertragung in nachfolgenden Bereichen sorgen:

  • Übertragungsgeschwindigkeit: Download-Bandbreite von bis zu 10 Gbit/sek.
  • Anzahl der möglichen Endgeräte innerhalb 1 km2: bis zu 1 Mio.
  • Reaktionszeit (Latenz): bis zu 1 msek.
  • Hohe Übertragungsqualität

Das Telekommunikationsunternehmen ist an der Entwicklung und Spezifikation des 5G Standards beteiligt.
Der Automobilzulieferer wirkt an der Definition der Anforderungen an 5G für den Einsatz im Kraftfahrzeug mit.

Aus Sicht von Johann Hiebl (Continental) brauchen die vernetzten Fahrzeuge zum sinnvollen Einsatz den Mobilfunkstandard 5G. Continental geht davon aus, dass der neue Mobilfunk ab dem Jahr 2022 zur Verfügung stehen wird.