Sensorsystem zur Fahrerbeobachtung Hyundai behält Fahrer im Blick dank Health-Mobility-Cockpit

Mit dem Health-Mobility-Concept will Hyundai dafür sorgen, dass der Fahrer während der Fahrt weniger Stress ausgesetzt ist.
Mit dem Health-Mobility-Concept will Hyundai dafür sorgen, dass der Fahrer während der Fahrt weniger Stress ausgesetzt ist.

Hyundai hat auf der CES ein Sensorsystem vorgestellt, das den Fahrer beobachtet und gezielt fit hält. Das Health-Mobility-Cockpit soll dazu beitragen, dass er sich wohlfühlt und unter schwierigen Fahrbedingungen kein Stress aufkommt oder schnell wieder abgebaut wird.

Die Technologie könnte schon in bald Einzug in Serienfahrzeuge erhalten. Dabei messen mehrere Sensoren, wie fit der Fahrer ist, indem sie zum Beispiel an Atemfrequenz und Atemtiefe erkennen, ob er gestresst ist. Über Messungen der Augenbewegungen und eine Gesichtserkennung ermittelt das System, wie müde der Autofahrer ist oder in welchem emotionalen Zustand er sich befindet. 

Um den Fitness- und Gemütszustand des Fahrers wieder zu verbessern, kann das Healthcare-Cockpit Maßnahmen einleiten. Dazu gehört beispielsweise, dass der Sitz automatisch in eine aufrechtere Position eingestellt wird, wenn der Fahrer müde wirkt. Zeigt er Anzeichen von Unwohlsein oder Anspannung, startet ein Massagesystem, das mit Hilfe von pneumatischen Polstern Verspannungen im Rücken entgegenwirkt. 

Je nachdem, welche Stimmungslage die Sensoren entdeckt haben, werden auch Lavendel- oder Eukalyptus-Aromen über die Klimaanlage dem Innenraum zugeführt. Diese können den Fahrer beruhigen, während Gerüche wie Zeder oder Pfefferminze die Sinne anregen und beleben.

Positiven Einfluss nehmen darüber hinaus unterschiedliche Lichtstimmungen, die über LED-Leuchten im Cockpit erzeugt werden. Beispielsweise lässt sich die Aufmerksamkeit des Fahrers dadurch erhöhen, dass ein simulierter Sonnenaufgang dem Körper signalisiert, dass es an der Zeit ist, wieder wach zu werden. Gleichermaßen wirken wechselnde Temperaturen, die Körper und Sinne schärfen. Eines der wirksamsten mikrosensorischen Instrumente ist es, Klänge einzusetzen – mit der Audioanlage des Fahrzeugs ist das Mittel dazu bereits vorhanden. Das Healthcare-Cockpit und seine Sensoren steuern das Radio, um entspannte oder dynamische Sound-Umgebungen zu schaffen, die sich dann wieder positiv auf den Fahrer auswirken.

Das Konzept von Hyundai ermöglicht es dem Fahrer auch, über abrufbare Modi seine Stimmung gezielt zu beeinflussen, um zum Beispiel unterwegs noch einige Arbeiten zu leisten – private oder geschäftliche Anrufe zu erledigen, Memos zu diktieren oder kleinere Aufgaben auf einer Checkliste abzuarbeiten. Die Vernetzung des Smartphones und Sprachsteuerung helfen dabei, dass die Augen immer auf der Fahrbahn bleiben.