Radarsensoren Günstige 24-GHz-Systeme für die Kompaktklasse

Der 24-GHz-Radarsensor AC100 von TRW.
Der 24-GHz-Radarsensor AC100 von TRW.

Damit Assistenzsysteme wie eine adaptive Geschwindigkeitsregelung Einzug in preiswertere Fahrzeugklassen halten können, müssen auch die dafür benötigten Radarsensoren günstiger werden. TRW hat deshalb nun mit der Produktion des 24-GHz-Radarsensors AC100 begonnen.

Der nach vorne gerichtete 24-GHz-Radarsensor AC100 für die neue PSA Fahrzeugplattform „EMP2“ wird zunächst im Citroen C4 Picasso eingeführt, der seit diesem Sommer erhältlich ist. Als nächstes Modell wird Ende 2013 der neue Peugeot 308 mit dieser Technologie ausgestattet. Der AC100 ermöglicht in beiden Fahrzeugen verschiedene Sicherheits- und Komfortfunktionen, beispielsweise Abstands- und Kollisionswarnung sowie in Verbindung mit dem Bremssystem eine adaptive Geschwindigkeitsregelung mit „Follow-to-Stop“-Funktion. Darüber hinaus kann der Mittelbereichsradar weitere Features unterstützen wie die Aktivierung reversibler Rückhaltesysteme, das Vorbefüllen des Bremssystems vor einer Kollision und einen adaptiven Bremsassistenten oder eine automatische Notfallbremse.

Der AC100 bietet annähernd die gleichen Funktionen wie die vorangegangene 77-GHz-Radargeneration AC20 von TRW, jedoch zu wesentlich geringeren Kosten. Dies konnte in erster Linie durch den niedrigeren Frequenzbereich sowie eine Anpassung an Fahrzeuge in den Volumensegmenten erreicht werden. Der Mittelbereichsradar erkennt Fahrzeuge in bis zu 150 Metern Entfernung und ist damit auch für Autobahnfahrten mit hoher Geschwindigkeit ausgelegt. Im Gegensatz zu laserbasierten Systemen, die auf klare Sicht angewiesen sind, funktioniert die Radartechnologie auch bei schwierigen Wetterbedingungen wie Nebel oder Regen zuverlässig.