ZF-Demonstration auf der CES 2018 Entwicklungsfahrzeug lernt autonomes Fahren mit KI

ZF zeigt auf der CES sein Entwicklungsfahrzeug Dream Car, das autonomes Fahren dank KI wie im Schlaf lernt.
ZF zeigt auf der CES sein Entwicklungsfahrzeug Dream Car, das autonomes Fahren dank KI wie im Schlaf lernt.

Auf der CES 2018 zeigt ZF ein Entwicklungsfahrzeug, das dank der KI-fähigen Steuerbox ZF ProAI auch dann wichtige Erfahrungen zum autonomen Fahren sammelt, wenn es gar nicht auf der Strecke ist.

In dem so genannten Dream Car, das wie im Schlaf lernen kann, haben Ingenieure der ZF-Vorentwicklung Funktionen realisiert, die hoch- und vollautomatisiertes Fahren gemäß Level 3 und 4 ermöglichen. Der Vorzug: Sowohl die Hard- als auch die Software rund um die ZF ProAI sind modular aufgebaut und lassen sich je nach Anwendung und gewünschtem Level der Automatisierung skalieren. Die KI-fähige Steuerbox hat der Zulieferer gemeinsam mit Nvidia zur Serienreife entwickelt. Sie ist zentraler Dreh- und Angelpunkt der Dream-Car-Präsentation auf dem Messestand: ZF füttert das in Las Vegas statisch aufgebaute Fahrzeug mit Sensordaten, die bei einer Live-Erprobungsfahrt zwischen ZF Forum und Forschungs- und Entwicklungszentrum in Friedrichshafen gewonnen wurden. Das Fahrzeug interpretiert diese Daten live, als wäre es genau auf dieser Strecke unterwegs. Seine Handlungen wie Lenkeinschläge, Brems- und Beschleunigungsvorgänge entsprechen exakt einer Fahrt 9.200 km Luftlinie entfernt – so, als träumte der Wagen von der Fahrt auf dem anderen Kontinent. Mit dem Einspielen solcher Sensordaten können die KI-Algorithmen antrainiert werden. Das Fahrzeug lernt die Interpretation einer Verkehrssituation, ohne tatsächlich Fahrkilometer leisten zu müssen. Die Erfahrungswerte lassen sich später von Fahrzeug zu Fahrzeug übertragen.