Renesas Entwicklungs-Kit für Surround-View-Anwendungen

Kameras und Multimediaschnittstellen sind beim Surround-View-Kit bereits integriert.
Kameras und Multimediaschnittstellen sind beim Surround-View-Kit bereits integriert.

Das neue Surround-View-Kit von Renesas ist eine Erweiterung des bereits vorgestellten ADAS-Starterkits. Es soll die Entwicklung von Surround-View-Anwendungen in Kombination mit dem separat zu erwerbenden Starterkit vereinfachen und beschleunigen.

Das ADAS-Surround-View-Kit enthält neben Automotive-Kameras von Integrated Microelectronics auch vier serielle High-Speed Gigabit-Multimedia-Schnittstellen (GMSL – Gigabit Multimedia Serial Link) von Maxim in einem Miniatur-Chassis-Modell. Diese Vorkonfiguration soll Anwendern Zeit ersparen, da sie die speziellen Automotive-Komponenten für ihre Surround-View-Entwicklung nicht mehr selbst aussuchen und konfigurieren müssen. Das Kit bietet außerdem eine 2-Kanal-CAN-Schnittstelle und eine Gigabit-Ethernet-AVB-Schnittstelle für fahrzeuginterne Anwendungen, wenn das Chassis-Modell nicht verwendet wird.

Nach dem Anschluss an das ADAS-Starterkit über einen auf dem Board integrierten Erweiterungsstecker bietet das Surround-View-Starterkit Systemherstellern eine hohe Verarbeitungsleistung. Diese beruht auf dem R-Car H2 SoC, das über eine Rechenleistung von mehr als 25.000 DMIPS verfügt und neben modernen 3D-Grafikfunktionen auch leistungsfähige Rechenkerne für die Bildverarbeitung enthält. R-Car H2 unterstützt vier voneinander unabhängige HD-Kamera-Eingangskanäle und ermöglicht so eine problemlose Implementierung von 360°-Kameraansichten sowie eine Objekterkennung.

Das neue Kit läuft unter der Yocto-Distribution, die auch für andere R-Car-Evaluationsboards zum Einsatz kommt. Zusätzlich stellt Renesas Muster-Anwendungen zur Verfügung, mit denen Systemhersteller das Surround-View-Kit schnell und einfach einsetzen sowie die Entwicklung dedizierter Hard- und Software-Lösungen für künftige ADAS-Anwendungen beschleunigen können.

Die Auslieferung des Surround-View-Kits beginnt im Dezember 2015.