Volvo Run-off-Road-Sicherheitssystem Elektronischer Schutzengel beim Abkommen von der Fahrbahn

Das Run off Road Sicherheitssystem im neuen Volvo XC90 erkennt, wenn das Fahrzeug von der Fahrbahn abkommt.
Das Run-off-Road-Sicherheitssystem im neuen Volvo XC90 erkennt, wenn das Fahrzeug von der Fahrbahn abkommt.

Volvo hat erstmals beim XC90 das Sicherheitssystem Run-off-Road eingeführt, das die Insassen bei gefährlichen und unkontrollierbaren Unfallsituationen schützt, wenn das Fahrzeug von der Straße abkommt.

Volvos Ziel heißt Vision 2020: Ab dem Jahr 2020 soll kein Insasse eines neuen Volvos bei einem Unfall getötet oder schwer verletzt werden.

Das »Run-off-Road«-Sicherheitssystem erfüllt beim Abkommen von der Straße zwei Aufgaben: Zum einen hält es die Insassen fest in ihrer optimalen Sitzposition und zum anderen beugt ein energieabsorbierender Bereich in den Vordersitzen Wirbelsäulenverletzungen vor, die bei derartigen Unfällen auftreten können.

Das fortschrittliche Sensorsystem des Volvo XC90 erkennt ein Abkommen von der Fahrbahn. Die vorderen Sicherheitsgurte werden elektrisch so stark wie möglich gestrafft, um die Insassen in der bestmöglichen Sitzposition zu halten. Der Gurtstraffer besitzt eine Aufrollkapazität von 1 mm/ms. Das bedeutet: Er kann 100 mm Gurt in nur 0,1 s aufrollen. Die Gurte werden so lange fest angezogen, wie das Fahrzeug sich bewegt. Zur Vorbeugung von Wirbelsäulenverletzungen befindet sich zwischen Sitz und Sitzrahmen ein energieabsorbierender Bereich. Dieser verformt sich mechanisch, um die vertikalen Kräfte abzufedern, die bei einem harten Aufprall des Fahrzeugs abseits der Fahrbahn entstehen.

Zur Vorbeugung von Wirbelsäulenverletzungen befindet sich zwischen Sitz und Sitzrahmen ein energieabsorbierender Bereich. Dieser verformt sich mechanisch, um die vertikalen Kräfte abzufedern, die bei einem harten Aufprall des Fahrzeugs abseits der Fahrbahn entstehen.
«
Bilder: 5

Volvo: Run-off-Road-Sicherheitssystem

Vorbeugung schwerer Wirbelsäulenverletzungen