Elektrobit Elektronischer Horizont als Grundlage für automatisiertes Fahren

Elektrobit (EB) erweitert den Funktionsumfang seiner Lösung für den elektronischen Horizont. Mit der neuen Version der EB Assist Electronic Horizon Solution lassen sich digitale Kartendaten nutzen, ohne dass ein für den Fahrer sichtbares Navigationssystem verbaut sein muss.

Der elektronische Horizont ist ein grundlegender Baustein für vorausschauende Fahrerassistenzsysteme. Er stellt wichtige Kartendaten für Funktionen wie Nachtsichtassistenten, Kurvengeschwindigkeitswarnung und Verkehrszeichenerkennung sowie Reichweitenbestimmung für Elektroautos zur Verfügung. Ihre Bedeutung wird mit der Entwicklung von immer mehr Funktionen für das automatisierte Fahren weiter zunehmen.

Als einer von wenigen Automobilzulieferern bietet Elektrobit einen elektronischen Horizont, der Navigations- und Fahrerassistenzsoftware verbindet und damit alle Elemente in einer Lösung aus einer Hand vereint. Der elektronische Horizont von EB enthält Daten zur Straßengeometrie, die dieselbe Detailtreue wie Daten besitzen, die im Straßenbau verwendet werden. Fahrerassistenzfunktionen wie vorausschauendes Kurvenlicht und Reichweitendarstellung liefern dadurch genauere und flüssigere Ergebnisse. Die Daten aus der EB Assist Electronic Horizon Solution lassen sich sowohl mit der Fahrerassistenzsoftware-Entwicklungsumgebung von EB als auch mit einer breiten Palette an anderen Fahrerassistenzplattformen von unterschiedlichen Zulieferern verknüpfen. Zudem können die Daten des elektronischen Horizonts auf EBs neuem Test-Visualisierungstool, dem EB Assist Car Data Recorder, in Echtzeit angezeigt werden.

Mit dem elektronischen Horizont lassen sich Fahrerassistenzfunktionen wie Reichweitenbestimmung und Verkehrszeichenerkennung realisieren. Daneben wird EBs Lösung in Forschungs- und Entwicklungsprojekten eingesetzt, beispielsweise bei Eco-Funktionen für Autos und LKW. Nach Ansicht von EB wird die Bedeutung von Informationen aus dem elektronischen Horizont in den nächsten Jahren weiter zunehmen. Gemeinsam mit Echtzeitdaten über die Verkehrssituation, das Wetter und den Straßenzustand bilde der elektronische Horizont nicht nur die Grundlage für das automatisierte Fahren, sondern auch für die optimale, an den Straßenverlauf angepasste Nutzung der Elektromobilität.