Analog Devices Inc. Drehratensensor mit kontinuierlicher Überwachung des Signalpfads

Der in iMEMS-Technologie hergestellte Drehratensensor ADXRS800 von Analog Devices verfügt über eine hohe Schock- bzw. Vibrationsimmunität und eignet sich so speziell für sicherheitskritische Anwendungen, wie z.B. eine Fahrdynamikregelung oder eine Überschlagserkennung.

Der ADXRS800 verfügt u.a. über einen kontinuierlich ablaufenden Selbstest, der die Integrität des Ausgangssignals während des Betriebs gewährleistet. Die Integrität des elektromechanischen Systems wird überprüft, indem man die Sensorstruktur elektrostatisch stimuliert, um ein Quasi-Drehratensignal zur internen Analyse zu erzeugen, welches sich vom Nutzsignal durch die Frequenz unterscheidet.

Einflüsse durch Linearbeschleunigungen werden durch die patentierte, Quad-Sensor-Struktur auf ein Minimum beschränkt - die Querempfindlichkeit des Gyros ist mit 0,03 °/s/g angegeben. Drehraten bis ±300 °/s werden mit einer Auflösung von 80 LSB/°/s erfasst. Die Sensordaten werden als 16-bit-Wort über eine serielle 32-bit-SPI-Schnittstelle übertragen.

Der Baustein besitzt eine typische Stromaufnahme von 6 mA und ist in zwei Gehäusevarianten erhältlich: Einem Cavity-Plastik-SOIC-16-Gehäuse (Z-Achse) oder in einem vertikal ausgerichteten, SMT-tauglichen Gehäuse (X-Achse) erhältlich. Spezifiziert ist der neue Drehratensensor für den erweiterten Temperaturbereich von -40 bis +125 °C.