Roland Berger »Index Automatisierte Fahrzeuge« Deutschland ist in der Entwicklung vorne

Wie hier zu Berlinale Daniel Brühl von einem Audi A8 L W12 chauffiert wird, soll bald auch die breite Masse automatisierte Fahren nutzen können. Das Interesse ist laut Roland Berger groß.
Wie hier zu Berlinale Daniel Brühl von einem Audi A8 L W12 chauffiert wird, soll bald auch die breite Masse automatisierte Fahren nutzen können. Das Interesse ist laut Roland Berger groß.

Das Interesse der Autofahrer am automatisierten Fahren ist groß. Das zeigt der aktuelle »Index Automatisierte Fahrzeuge« von Roland Berger. In Deutschland und USA sind rund 60 Prozent der befragten Studienteilnehmer am automatisierten Fahren interessiert, in China sind es sogar 96 Prozent.

Zusammen mit der fka Forschungsgesellschaft Kraftfahrwesen Aachen hat Roland Berger den Quartalsindex »Automatisierte Fahrzeuge« veröffentlicht, der einen Vergleich der Wettbewerbsposition der in diesem Bereich relevanten Automobilnationen, wie USA, Deutschland, China, Schweden, UK, Südkorea, Frankreich, Italien und Japan ermöglicht und die Automobilmärkte mithilfe global einheitlicher Maßstäbe gegenüberstellt.
Untersucht wurden folgende Punkte:
  •     Positionierung
  •     Know-how
  •     Rechtliche Rahmenbedingungen
  •     Marktvolumen
 
Bei der Positionierung ist nach wie vor Deutschland an der Spitze, aber Japan holt auf. Die deutsche Automobilindustrie kann ihre Vorreiterrolle bei der Entwicklung und Absicherung von teil- und hochautomatisierten Fahrzeugfunktionen verteidigen. Durch die Markteinführung von neuen Fahrzeugmodellen deutscher Premiumhersteller erhöht sich die Anzahl und die Verfügbarkeit von automatisierten Fahrfunktionen in Serienfahrzeugen. Gleichzeitig konnten einige Automobilnationen den Abstand auf Deutschland verkürzen. So haben die japanischen Hersteller u.a. im Kontext der Tokyo Motorshow mit ihren weiterentwickelten Prototypenfahrzeugen verschiedene automatisierte Fahrfunktionen demonstriert und damit ihre Position im Vergleich der nationalen OEM-Aktivitäten verbessert.
 
Know-how für automatisierte Fahrzeuge: Ein Schwerpunkt ist die Absicherung Die relative Position der betrachteten Automobilnationen in Bezug auf den Parameter Know-how hat sich im Vergleich zur vorherigen Ausgabe des AV Index nur geringfügig verändert. Die hohe wirtschaftspolitische Relevanz der Forschung und Entwicklung im Bereich automatisierter Fahrzeugezeigt sich u.a. an verschiedenen öffentlich geförderten Forschungsprogrammen, die in den letzten Monaten bekanntgegeben wurden. Zudem werden verstärkt speziell, aber nicht nur in Deutschland nationale und lokale Testfelder für das automatisierte und vernetzte Fahren gefördert bzw. neu aufgebaut. Darüber hinaus ist auch eine Intensivierung der Kooperation zwischen Automobilherstellern und wissenschaftlichen Einrichtungen zu erkennen. Dabei stellt die Absicherung von automatisierten Fahrfunktionen einen Schwerpunkt der Forschungs-und Entwicklungsaktivitäten dar.
 
    Positionierung
    Know-how
    Rechtliche Rahmenbedingungen
    Marktvolumen

Zum Thema

Tesla Model S getestet: ADAC warnt vor Autopilot-Funktion
Interview mit Takeshi Iwamoto und Volker Schumann, Toshiba Semiconductor & Storage: „Wir wollen in Europa unter die Top 10“
Automatisiertes Fahren: Projekt OmniSteer steigert urbane Manövrierfähigkeit
ZF TRW: Erweiterte Forschungsmöglichkeiten für automatisiertes Fahren
Jaguar Land Rover beteiligt sich an Projekt »Move-UK«: Fahrverhalten autonomer Fahrzeuge vermenschlichen