Sicherheit und Komfort für den Fahrer Denso entwickelt TFT-LCD-Head-up-Display mit 24"-Projektion

Der japanische Zulieferer Denso hat ein TFT-LCD-Head-up-Display entwickelt, das für den Fahrer wichtige Informationen auf die Windschutzscheibe projiziert.
Der japanische Zulieferer Denso hat ein TFT-LCD-Head-up-Display entwickelt, das für den Fahrer wichtige Informationen auf die Windschutzscheibe projiziert.

Denso hat ein TFT-LCD-Head-up-Display entwickelt, das für den Fahrer wichtige Informationen auf die Windschutzscheibe projiziert. Dieses Head-Up-Display mit einer fast 24-Zoll-Projektion wird erstmals im neuen 2018er Lexus LS zum Einsatz kommen.

Das neue HUD von Denso projiziert etwa drei Meter vor dem Fahrer wichtige Informationen über das Fahrzeug und die Umgebung virtuell direkt in das Sichtfeld. Das ermöglicht dem Fahrer einen intuitiveren Zugang zu relevanten Daten, ohne dass er die Blickrichtung ändern muss.

Dabei werden nicht nur Basisinformationen wie Tempolimits und die aktuelle Fahrgeschwindigkeit angezeigt. Mit Hilfe externer Sensoren kann beispielsweise auch die Position von Fußgängern angezeigt werden. Ein weiterer Vorteil sind Navigationshinweise: So unterstützt die Technologie den Fahrer beim Abbiegen an Kreuzungen durch Einblendung eines Pfeils, der die richtige Spur anzeigt. Außerdem steuert das HUD auch relative Position und Farbe der angezeigten Informationen und nutzt weitere optische Effekte bei der Projektion, ohne den Fahrer zu beeinträchtigen. Das Display ist heller als üblich, um eine gute Lesbarkeit auch bei sehr hellen Tageslichtverhältnissen zu gewährleisten.

Weil der Fahrer mit einem Head-up-Display den Blick nicht von der Straße nehmen muss, ist damit zu rechnen, dass sie zu einer Schlüsseltechnologie für die globale Automobilindustrie werden. Der japanische Automobilzulieferer entwickelt HUDs seit 1991 und wird im Sinne seiner Vision einer unfallfreien Gesellschaft weiterhin an der Entwicklung innovativer Sicherheitstechnologien arbeiten.