Hitachi Automotive Systems und Clarion Das Smartphone als Fernbedienung fürs Einparken

Einparken per Fernsteuerung? Genau das wollen Hitachi Automotive Systems und Clarion auf die Straße bringen.
Einparken per Fernsteuerung? Genau das wollen Hitachi Automotive Systems und Clarion auf die Straße bringen.

Geht es ums Einparken, scheiden sich die Geister: Was für die einen der blanke Horror ist, geht anderen leicht von der Hand – besser gesagt vom Lenkrad. Nicht nicht verzagen: Mit dem ferngesteuerten Einparksystem von Hitachi und Clarion wird Parken zum Smartphone-Spiel – übersichtlich und sicher.

Das ferngesteuerte Einparksystem von Hitachi Automotive Systems und Clarion ermöglicht automatisch verschiedene parallele oder senkrechte Einparkstile – egal ob in der Garage oder auf einem  Parkplatz. Dabei muss der Fahrer noch nicht einmal in seinem Fahrzeug sitzen. Stattdessen steuert er das Auto außerhalb mit der virtuellen Fernbedienung für sein Android-Smartphone.  

Verschiedene Automobilhersteller und die beiden Firmen haben dazu beigetragen, die Entwicklung der sich selbst steuernden Fahrzeuge voranzutreiben. Doch mit den autonomen Fahrzeugen kommt auch das Bedürfnis nach autonomen Einparkhilfen.

Anhand einer W-LAN-Verbindung zwischen Smartphone und dem installierten System im Auto, ermöglicht die neue Fernsteuerung das automatische Einparken. Das System besteht aus der Kamera SurroundEye von Clarion in Verbindung mit der Steuereinheit und der Bremskontrolltechnik von Hitachi Automotive Systems.

Dadurch erhält der Fahrer in Echtzeit Bilder der Umgebung des Fahrzeugs direkt auf sein Smartphone. So kann zum Beispiel der Weg des Fahrzeugs visualisiert werden, was dabei hilft, das System in aller Sicherheit zu bedienen – mit Rücksicht auf mögliche Hindernisse. Die Benutzeroberfläche des Programms ist einfach zu bedienen und umfasst eine weite Auswahl an verschiedenen senkrechten und parallelen Parkplätzen, vor allem sehr nützlich, um auf engem Raum – etwa in einer Garage – zu parken. Im Moment funktioniert das System nur mit Android-Smartphones. Langfristig soll das Programm für alle Betriebssysteme zugänglich gemacht werden.    

Auch die Sicherheit ist ein wichtiger Aspekt des Systems: Sobald der Fahrer eine Gefahr erkennt, kann das ein- oder ausparkende Fahrzeug jederzeit durch das Smartphone gestoppt werden. Das Auto selbst verfügt über einen »automatischen Stopp« sollten die Sensoren einen Fuβgänger oder ein anderes Hindernis wahrnehmen. Zusätzlich zum Smartphone kann der Benutzer das automatische Einparken auch aus dem Inneren des Fahrzeugs heraus anhand des Bildschirms des integrierten Navigationssystems starten.  

Das ferngesteuerte Einparksystem funktioniert, dank der Verbindung der Steuerungstechnik mit einer raffinierten Bilderkennungstechnik.