Autonomes Fahren Daimler Trucks testet Lkw-Platooning auf US-Highways

Daimler Trucks fährt digital gekoppelte Lkw auf ausgewählten Highways in Oregon und Nevada.
Daimler Trucks fährt digital gekoppelte Lkw auf ausgewählten Highways in Oregon und Nevada.

Daimler erprobt in den USA den Einsatz von digital gekoppelten Trucks auf öffentlichen Straßen. Das hat der Hersteller anlässlich der North American Commercial Vehicle Show, die vom 24.09. – 28.09. in Atlanta stattfindet, bekannt.

Nach Tests auf der Teststrecke von Daimler Trucks North America (DTNA) in Madras, Oregon hat DTNA von der regionalen Regulierungsbehörde Oregon Department of Transportation (ODOT) die Erlaubnis erhalten, die Erprobung auf öffentlichen Straßen fortzuführen. In einem ersten Schritt testet der Hersteller seine Platooning-Technologie in zwei gekoppelten Freightliner New Cascadia Sattelschlepper-Kombinationen, dem so genannten »Pairing«.

Daimler Trucks kann hierbei auf erprobte Systeme zurückgreifen, die innerhalb des Konzerns bereits bei Mercedes-Benz Lkw zum Einsatz gekommen sind. Das Unternehmen reagiert damit auf ein wachsendes Interesse an Lösungen für automatisiertes und vernetztes Fahren im Nutzfahrzeug und untersucht in den USA gemeinsam mit Flottenkunden, wie sich Platooning-Lösungen auf den Flottenbetrieb auswirken können, z.B. im Hinblick auf Disposition, Frachtsteuerung oder Fahrerschulung. Ab 2018 wird Daimler Trucks North America das digitale Koppeln von Lkw im realen Transportalltag gemeinsam mit großen Flottenkunden testen. Mit seinen Marken Freightliner und Western Star hat Daimler Trucks mit rund 40 Prozent Marktanteil in den Gewichtsklassen 6-8 in Nordamerika.