Rinspeeds Vision vom autonomen Fahren Concept Car Budii lässt auch Beifahrer zum Steuer greifen

Rinspeeds CEO Frank M. Rinderknecht: „Der Übergang vom traditionellen zum autonomen Fahren wird in Etappen verlaufen.
Rinspeeds CEO Frank M. Rinderknecht: „Der Übergang vom traditionellen zum autonomen Fahren wird in Etappen verlaufen.

Auf dem Automobil-Salon Genf 2015 wird Rinspeed das mit einem Autopiloten ausgestattete transurbane Concept Car »Budii« vorstellen. Fahrspaß adé? Wohl kaum.

Autonomes Fahren bietet die Chance, diverse Nachteile des Individualverkehrs zu reduzieren, beispielsweise die Zahl der Verkehrsunfälle. Was sich Rinspeed zum Thema hat einfallen lassen, zeigt das Schweizer Unternehmen auf dem Automobil-Salon Genf 2015 mit dem »Best Buddy« des Fahrers, der Technologiestudie Budii.

Das elektrische angetriebene Auto für Stadt und Umland erledigt die häufig lästigen Alltagsfahrten in Eigenregie, während der »Pilot« beim Spass-Trip am Wochenende wie gewohnt selbst zum Steuer greifen kann. Der Clou: Das Lenkrad wird von einem sensitiven Roboterarm getragen. So können sowohl Fahrer als auch Beifahrer zum Steuer greifen. Und wenn keiner lenken mag, wird es einfach mittig parkiert. Zusätzlich wird das Fahrzeug Informationen aus seiner Umwelt und die eigenen »Erfahrungen« sowie die anderer Fahrzeuge entlang seiner Route berücksichtigen.

Die Partner und Zulieferer bei der Realisierung des »Budii« sind:

  • 4erC
  • Borbet Vertriebs 
  • Carl F. Bucherer
  • Dr. Schneider Unternehmensgruppe
  • Eberspächer Climate Control Systems
  • Esoro 
  • Evonik Industries 
  • Ernst & Young 
  • Harman International
  • Konrad Hornschuch 
  • Ibeo Automotive Systems 
  • Kappa optronics 
  • Kiekert 
  • Kuka 
  • Mansory Design & Holding 
  • NXP Semiconductors 
  • Racemark International
  • The Red Lions
  • Sika Schweiz 
  • Strähle+Hess 
  • Vollmond Werbeagentur
  • Weidplas 
  • Zypalis