Bosch Combiner Head-up-Display für BMW Group

Das zunächst für den neuen MINI Hatch verfügbare Head-up-Display aus dem Hause Bosch spiegelt die Informationen nicht in die Windschutzscheibe, sondern projiziert sie davor auf eine kleine spezielle Kunststoffscheibe.
Das zunächst für den neuen MINI Hatch verfügbare Head-up-Display aus dem Hause Bosch spiegelt die Informationen nicht in die Windschutzscheibe, sondern projiziert sie davor auf eine kleine spezielle Kunststoffscheibe.

Bosch hat ein hochpräzises Combiner Head-up-Display entwickelt, das in verschiedenen Fahrzeugen der BMW Group zum Einsatz kommt. Zunächst wird es für den neuen MINI Hatch verfügbare sein. Das Head-up-Display mit Vollfarb-Darstellung lässt sich komplett in die Instrumententafel integrieren.

Das System gehört zur Klasse der Combiner Head-up-Displays: Die mit ihnen erzeugte Darstellung wird so mit der übrigen Szenerie kombiniert, dass beides in einem Abstand von etwa zwei Metern vor dem Fahrzeug miteinander zu verschmelzen scheint. Dabei spiegelt das System die Informationen nicht in die Windschutzscheibe, sondern projiziert sie davor auf eine kleine spezielle Kunststoffscheibe. Das neue Head-up-System von Bosch arbeitet also vollkommen eigenständig und kann ohne größere technische Anpassungen in verschiedenen Fahrzeugtypen zum Einsatz kommen. Für den Beifahrer ist die Darstellung nicht sichtbar.

Die Informationsdarstellung, die auch bei einem sich bewegenden Kopf des Fahrers scharf und unverzerrt bleibt. Sie ist das Ergebnis einer aufwändigen optischen Einheit aller Elemente. Eines der technischen Highlights ist die "Combiner"-Kunststoffscheibe, die als Vergrößerungsspiegel asphärisch geformt ist. Die Toleranz in der vorderen Oberfläche ist äußerst eng spezifiziert. Die Kante der Kunststoffscheibe ist in der Sichtflucht des Fahrers gefräst – für ihn ist die Kante nicht wahrnehmbar, was zum Verschmelzen der dargestellten Informationen mit dem Hintergrund führt. Die Rückseite ist antireflexiv beschichtet, die Oberfläche äußerst kratzfest.

Das Head-up-Display ist ein Komplettmodul, das vollständig in die Instrumententafel integriert wird. Die "Combiner"-Kunststoffscheibe fährt bei Bedarf aus der Box heraus, angetrieben von einem Elektromotor mit einstellbarer Geschwindigkeit. Ist das System ausgeschaltet, fährt die Scheibe vollständig in die Box hinein. Das  Display besteht aus einer bildgebenden und einer abbildenden Einheit. In der bildgebenden Einheit kommt ein Vollfarb-LCD mit einer Auflösung von 480 mal 240 Pixel zum Einsatz. Ähnlich einem Diapositiv wird es von einer Leuchtdiode mit einer hohen Lichtstärke durchleuchtet. Das Lichtsignal gelangt innerhalb der Box über Faltspiegel zur abbildenden Einheit mit der "Combiner"-Scheibe als zentrale Komponente. Diese projiziert das Bild in die sogenannte "Eye Box" – jener Bereich, in dem sich die Augen des Fahrers befinden. Die "Combiner"-Scheibe lässt sich über eine einstellbare Neigung auf die Fahrergröße einrichten. Die Helligkeit der dargestellten Informationen lässt sich über Sensoren oder ein Dimmrad anpassen.