Fahrzeugentwicklung Blick hinter die Kulissen von McLaren Electronic Systems

Damit McLaren-Rennwagen in der Formel 1 oder der Nascar an den Start gehen können, bedarf es hochwertiger elektronischer Komponenten und vieler Tests.
Damit McLaren-Rennwagen in der Formel 1 oder der Nascar an den Start gehen können, bedarf es hochwertiger elektronischer Komponenten und vieler Tests.

Freescale und McLaren haben ihre langjährige Partnerschaft bekräftigt und zusammen ein Steuergerät entwickelt, das in die Rennwagengeneration 2014 zum Einsatz kommen soll. Beide Unternehmen profitieren von den Erfahrungen aus dem Motorsport für Innovationsfelder wie ADAS oder C2X-Kommunikation.

Die für Formel-1- und Nascar-Rennwagen zum Einsatz kommende TAG400N setzt auf Freescale's Quorivva-Mikrocontroller-Familie. Sie setzt die neuen Anforderungen an Steuergeräte, wie sie beispielsweise durch Hybrid-Schnellladeantriebe, KERS, moderne Gearboxen und Echtzeit-Telemetrie hervorgerufen werden, um.

Der für die Generation 2014 vorgesehene Antriebsstrang schafft eine Verbindung zwischen Motorsport und Straßenfahrzeugen. Pluspunkte: hoher Elektrifizierungsgrad, kleinere Antriebe/Motoren und niedriger Kraftstoffverbrauch sowie eine hohe Zuverlässigkeit.

Für die Automobilindustrie stellt die Motorsport-Sparte sozusagen ein "Forschungslabor" dar, in dem ADAS-Technologien und -Systeme getestet und umgesetzt werden. 

Folgende Bereiche für Straßenfahrzeuge profitieren beispielsweise von den Erfahrungen aus dem Rennsport:

  • Telemetrie (Car2X-Kommunikation)
  • Sensorfusion
  • ADAS
  • Motorsteuerung (optimierter Kraftstoffverbrauch)
  • Schnellere Time-to-Market und Kostenminimierung.
Bilder: 10

McLaren Electronics

Blick hinter die Kulissen