Kooperation von Daimler und Uber Autonome Autos für Uber

Die E-Klasse von Mercedes-Benz soll künftig auf der globalen Plattform von Uber angeboten werden.
Die E-Klasse von Mercedes-Benz soll künftig auf der globalen Plattform von Uber angeboten werden.

Daimler und Uber wollen künftig bei der Bereitstellung und dem Betrieb selbstfahrender Fahrzeuge zusammenarbeiten. So plant Daimler in den kommenden Jahren autonom Mercedes-Benz-Pkws auch auf der globalen Plattform von Uber anzubieten.

Die neue E-Klasse von Mercedes-Benz ist das erste Serienfahrzeug, das eine Testlizenz für autonomes Fahren im US-Bundesstaat Nevada erhielt. Mit dem Highway Pilot hat Daimler Trucks ein System entwickelt, das teil-automatisiertes Fahren ermöglicht. Die PKWs sollen künftig über die Plattform von Uber angeboten werden.

Die geplante Zusammenarbeit mit Uber ist ganz im Sinne von Daimlers neuen Unternehmensstrategie CASE. CASE steht für Vernetzung (Connected), autonomes Fahren (Autonomous), flexible Nutzung (Shared & Services) und elektrische Antriebe (Electric).

Die Advanced-Technology-Gruppe von Uber ist eine Engineering-Gruppe für autonomes Fahren, die selbstfahrende Fahrzeuge auf US-Straßen testet. Zusätzlich arbeitet die Uber-Geschäftseinheit Otto an selbstfahrenden Lastkraftwagen.

Laut Dieter Zetsche, Vorsitzender des Vorstandes der Daimler AG und Leiter von Mercedes-Benz cars will das Unternehmen beim autonomen Fahren ganz vorne mit dabei sein: »Mobility-Service-Anbieter bieten eine ideale Plattform für das autonome Fahren.«

»Hinter autonomen Fahrzeugen steht das Versprechen, künftig Städte zu schaffen, die sicherer, sauberer und zugänglicher sind«, erläutert Travis Kalanick, CEO und Mitgründer von Uber. Um diese Vision zu verwirklichen strebt die Uber-Plattform eine Zusammenarbeit mit Automobilherstellern wie Daimler an.