Tesla Model S getestet ADAC warnt vor Autopilot-Funktion

Ist beim Tesla der Autopilot aktiv, brauchen die Hände längere Zeit nicht am Lenkrad zu sein.
Ist beim Tesla der Autopilot aktiv, brauchen die Hände längere Zeit nicht am Lenkrad zu sein.

Laut ADAC besteht die Gefahr, dass sich Autofahrer zu sicher fühlen und das Fahrzeug nicht ausreichend überwachen. Der Autopilot von Teslas Model S gewinne zwar schnell das Vertrauen des Fahrers, alle Situationen könne er aber nicht abdecken.

Hier das Testresultat des ADAC im Wortlaut: „Die Firma Tesla Motors bietet für ihre Elektrolimousine Model S einen sogenannten Autopiloten an. Der ADAC hat ihn (Softwareupdate 7.0) untersucht. Ergebnis: Der Autopilot ist eine Kombination aus den bekannten Assistenzsystemen Abstandsregeltempomat und Spurhalteassistent. Im fließenden Verkehr gewinnt er schnell das Vertrauen des Fahrers, alle Situationen kann er aber nicht abdecken.

Unter der Prämisse, dass der Fahrer stets die Kontrolle über das Fahrzeug behält, ist die Technologie für Autobahnen geeignet. Sie unterstützt beim Fahren. Allerdings besteht die Gefahr, dass sich Autofahrer zu sicher fühlen und das Fahrzeug nicht ausreichend überwachen. Tesla hat deshalb zu Jahresbeginn ein Update der Software geliefert. Darin wird die Benutzung der Autopilotfunktion abseits der Autobahn wieder eingeschränkt.

Der Autopilot von Tesla suggeriert dem Verbraucher trotz mancher Warnhinweise hochautomatisiertes Fahren. Grund dafür: Die Hände brauchen längere Zeit nicht am Lenkrad zu sein. Außerdem kann der großflächige Bildschirm während der Fahrt zum Surfen im Internet verführen. Der Autofahrer darf sich allerdings bis auf weiteres – auch in teilautomatisierten Fahrzeugen – nicht von der Fahraufgabe abwenden. Ablenkende Unterhaltungsfunktionen, wie beispielsweise Internetzugang, sollten ihm deshalb während der Fahrt nicht angeboten werden.“

Zum Thema

Daimler: Serienfahrzeug mit Testlizenz zum autonomen Fahren
Austausch zu juristischen und gesellschaftlichen Aspekten: Continental startet Dialogplattform zum automatisierten Fahren
Tech Center a-drive: Forschungskooperation für autonomes Fahren
Automatisiertes Fahren: Bosch testet nun auch im Straßenverkehr in Japan