Abstandswarnsystem für die Mittelklasse

Das auf einem 24-GHz-Radarsensor basierende Abstandswarnsystem von Hella misst kontinuierlich den Abstand zum vorausfahrenden Fahrzeug und warnt akustisch, optisch oder haptisch beim Unterschreiten des eingestellten Abstands.

Das System basiert auf einem 24-GHz-Radarsensor, der über eine Antenne eine elektromagnetische Welle aussendet. Diese wird von Objekten im Sensorsichtbereich reflektiert, wieder empfangen und ausgewertet. Die exakte Ermittlung von Abstand, Winkel und Relativgeschwindigkeit der Objekte, korrekte Spurzuordnung sowie das Erkennen und Differenzieren der Straßenrandbebauung schaffen Raum für weitere Applikationen, wie etwa das Geschwindigkeits- und Abstandsregelsystem ACC oder eine Pre-Crash-Funktion.

Die von Hella genutzte 24-GHz-Radarsensortechnik ist bereits 2006 erfolgreich für einen Spurwechselassistenten im Audi Q7 entwickelt worden. Inzwischen setzen verschiedene europäische und asiatische Fahrzeughersteller diesen Spurwechselassistenten in der Serie ein.
Ein erster Serieneinsatz des Systems ist für das Jahr 2009 bei einem europäischen Automobilhersteller in der Mittelklasse geplant. Damit hält die 24-GHz-Radartechnik Einzug in die Mittelklasse.

»Mit diesem informierenden System wollen wir das Bewusstsein für das eigene Abstandsverhalten schärfen«, betont Winfried Menge, Leiter Marketing im Hella-Geschäftbereich Elektronik. Mit dem Abstandswarnsystem lässt sich die Wahrscheinlichkeit eines Unfalls durch zu dichtes Auffahren reduzieren. Laut den Zahlen des Statistischen Bundesamtes für das Jahr 2007 ist fast jeder fünfte Unfall mit Personenschäden, entweder auf nicht angepasste Geschwindigkeit (16 Prozent) oder auf ungenügenden Sicherheitsabstand (12 Prozent) zurückzuführen.