EBV: Referenzdesign DBF3C120 verfügbar

EBV Elektronik stellt die Referenzdesign-Plattform mit Altera Cyclone III FPGA für Industrie-Anwendungen vor. Das neue Entwicklungsboard DBF3C120 soll die Vorteile von Cyclone III FPGAs von Altera hinsichtlich Flexibilität und Leistungsverbrauch mit den Möglichkeiten einer reibungslosen IP-Integration in eine Entwicklungsplattform vereinen.

Das DBF3C120 ist Bestandteil der EBV SnakeBytes-Referenz-Entwicklungsplattform und ergänzt das auf einem Stratix II FPGA von Altera basierende Board DBF2S30. Zu den Hauptkomponenten der SnakeBytes Referenz-Entwicklungsplattform zählen ein Prozessor-Board, ein FPGA-basiertes Peripherie/Co-Prozessor-Board (das Stratix II-basierte DBF2S30 oder das neue Cyclone III-basierte DBF3C120) sowie mehrere Erweiterungsboards für Peripherie und I/O-Konfiguration.

Durch den Einsatz von Cyclone III FPGAs bietet das DBF3C120 enorme Logik-Ressourcen mit 120k Logik-Elementen (LEs). Zusätzlich unterstützt das FPGA sieben I/O-Slots mit 64 I/O-Signalen zur Anbindung an verschiedene Schnittstellen von Industrie-Umgebungen. Entwickler können mit der Quartus II Web Edition Design Software von Altera sofort mit der Evaluierung des DBF3C120 beginnen. Das Softwarepaket steht unter www.altera.com zum Download bereit.

»SnakeBytes bietet die Möglichkeit, das Prozessor-Modul und das FPGA-Board über den PCI-Bus oder über den Local Bus zu verbinden. Falls zwischen dem DBF8349 Modul und dem DBF3C120 Board der Local Bus verwendet wird, stehen zwei unabhängige Schnittstellen zur Verfügung. Das Memory Mapped Interface bietet die direkte Verbindung von Peripherie zum FPGA-Board mit höchstem Datendurchsatz. Die Avalon-Schnittstelle ermöglicht die Entwicklung eines Peripherie-Systems mit Alteras weiterentwickeltem SOPC Builder Tool ohne HDL-Programmierung,« erklärt Rudy Van Parijs, Vice President Technical Development bei EBV Elektronik.

Das auf dem Cyclone III FPGA basierende Entwicklungsboard DBF3C120 ermöglicht die Implementierung von Alteras Nios II Embedded-Prozessor. Leistungsmerkmale des DBF3C120 sind Linux BSP, eine PCI-Interface-Lösung, die auf dem PCI-Core von Altera basiert, und mehrere Industriestandard-Schnittstellen wie CAN, RS485, RS232 und 24V I/O. Das I/O-System basiert auf dem Cyclone III FPGA und lässt sich auf einfache Weise so konfigurieren, dass kundenspezifische I/O-Anforderungen erfüllt und zugleich eine hohe Rechenleistung erreicht werden. Das Prozessor-Basisboard enthält alle zum Betrieb des FPGAs erforderlichen Funktionen wie Stromversorgung, Clocking, Reset-Erzeugung und einen 64-MBit-Konfigurationsbaustein. Mehrere IP-Cores, darunter Ethernet MAC und CAN-Controller, gehören zum Lieferumfang des Boards. Das Board ist auch mit einem USB-Blaster-Download-Kabel und einer Nios-II-Lizenz lieferbar.

Das DBF3C120 Board kostet 599 Euro und kann bei allen EBV-Büros bestellt werden. Weitere Informationen stehen unter www.ebv.com/dbf3c120 bereit.