Molex Verbesserte M12-Stecker für Leistungsanwendungen

Die Brad-M12-Leistungssteckverbinder sind für Anwendungen in der Fabrikautomation konzipiert und für Spannungen bis 630 V und Ströme bis 16,0 A ausgelegt
Die Brad-M12-Leistungssteckverbinder sind für Anwendungen in der Fabrikautomation konzipiert und für Spannungen bis 630 V und Ströme bis 16,0 A ausgelegt

Molex hat neue M12–Leistungsteckverbinder vorgestellt, die speziell für die höhere Leistungsaufnahme von Steuerungen, Sensoren und Aktoren in der industriellen Automatisierungstechnik konzipiert sind.

Die Brad-M12-Leistungssteckverbinder von Molex sind für Anwendungen in der Fabrikautomation konzipiert und für Spannungen bis 630 V und Ströme bis 16,0 A ausgelegt– drei Mal so viel wie bei standardmäßigen M12- Steckverbindern. Sie sind für die bei Leistungsanwendungen üblichen Drahtgrößen geeignet.

Ausgestattet mit einer robusten Codierung und einem Verpolungsschutz lassen sie sich auch blind stecken. Außerdem bietet das System berührungsgeschützte elektrische Kontakte. Die Stecker werden in Ausführungen mit 4 Pins und 4 Pins plus PE-Massepin angeboten. Die in Schutzart IP67 ausgeführte Steckschnittstelle gewährleistet einen dichten Anschluss und ist damit für den Einsatz in rauen und feuchten industriellen Umgebungen geeignet.

Das Brad M12-Steckverbindersystem wird in Ausführungen für Wechselstrom (630V, 12,0 A, 2 bis 4 Pins plus PE-(Schutzerde)-Massepin und Gleichstrom (63 V, 16,0 A, 2 bis 4 Pins mit optionalem PE-Massepin) angeboten. Die Wechselstromversion ist ausgelegt für 630V-Leistungsschaltkreise (2ΦY(120/208V), 3ΦY(277/480V) und 3ΦD(120/208/240V)) mit Pins für L1, L2, L3, N plus PE–Masse; die Gleichstromversion nimmt bis zu 2 Gleichstrom-Leistungskreise (2x V-/2x V+) oder 1 DC –Stromkreis plus PE und bis zu 63 V auf.

Das Codierungssystem ist robust und senkt das Risiko eines fehlerhaften Einsteckens, blindes Stecken ist somit auch in schwer einsehbaren Bereichen möglich. Die Pins sind in einem Kontaktträger berührungsgeschützt untergebracht - das Risiko elektrischer Stromschläge aufgrund offen liegender Pins wird damit vermieden. Weiter erhöht wird die Sicherheit dadurch, dass der mittlere (bei der Wechselspannungsversion) oder 4.Pin  (bei der Gleichstromversion) (PE-Massepin) als voreilender Kontakt ausgeführt ist.