Optichron: Turbo für ADCs

Die von Optichron entwickelte Turbolinear-Technologie senkt die nichtlineare Verzerrung von ADCs auf Basis der Pipeline-Architektur um mehr als 90 Prozent.

Deshalb erreicht das neue 16-Bit-A/D-Umsetzermodul OM1600M-100 bei 100 MSPS und 250 MHz Eingangsfrequenz einen SFDR-Wert von 95 dB und einen Signal-Rausch-Abstand von 78 dB. Die Eingangsempfindlichkeit gibt Optichron mit -14 dBm an. Bei einer Abtastrate von 100 MSPS nimmt das Modul 3,125 W auf. Es eignet sich für verschiedenste Anwendungen der Hochleistungssignalverarbeitung wie Mehrkanal-/Multimodeempfänger, Basisstationen, SDR-Radios (Software Definierte Radios) und bildgebende Geräte in der Medizin.

Auf dem Modul befinden sich neben dem Linearizer-IC von Optichron ein A/D-Wandler MAX19588 und ein Pufferverstärker (SBB2089). Das OM1600M-100 ist in einem 130-Pin-BGA-Hybridgehäuse untergebracht, die BGA-Kontaktfläche des Moduls ist mit 43 x 20 mm nur halb so groß wie bisherige Optichron-Module. Die Stückzahlfertigung will Optichron im dritten Quartal aufnehmen. Bei einer Abnahmemenge von 10.000 Stück kostet das Modul 80,00 Dollar.