Ist »aus« wirklich »aus«? Neue Schalterfunktionen beseitigen Standby-Stromverbrauch

Leistungsrelais des Typs G5RL-U1A-E von Omron
Leistungsrelais des Typs G5RL-U1A-E von Omron

Elektromechanische Schalter und Relais können auf vielfältige Weise zum Energiesparen beitragen: Neue Funktionen sorgen beispielsweise dafür, dass Energie nur dann verbraucht wird, wenn sie auch konkret benötigt wird.

In Zeiten steigender Strompreise und globaler Erwärmung ist Energieeffizienz das Gebot der Stunde. Schalter und Relais tragen entscheidend dazu bei, dass kommende Generationen elektronischer und elektrischer Systeme noch energieeffizienter arbeiten können – ob es um wirksame Beleuchtungssteuerung geht oder darum, Systeme im Standby-Modus wirklich komplett abzuschalten oder Smart Meters vor illegaler Manipulation zu schützen. Sie wirken somit erheblich an einer Senkung des Gesamtenergieverbrauchs mit.

Hersteller von Schaltern und Relais versuchen auf vielerlei Weise, dem gerecht zu werden: »Neue bistabile Relais ermöglichen Beleuchtungssteuerungen für sparsamere Lichtsysteme, und neue fernsteuerbare Schalter erlauben die automatische Trennung von Systemen von der Versorgungsspannung«, erläutert Andries de Bruin, European Product Marketing Manager bei Omron Electronic Components Europe. »Viele weitere elektromechanische Designs, darunter Schalter zur Manipulationserkennung und DC-Leistungsrelais, kommen auf den Markt, die allesamt den Trend hin zu umweltfreundlichen Systemen mit geringem Energieverbrauch unterstützen.«

Bistabile Relais

Beleuchtungstechniken wie Kompaktleuchtstofflampen und LED-Leuchtmittel sind zwar besonders effizient. Aber auch sie vergeuden Energie, wenn sie nicht ausgeschaltet werden, sobald sich eine Zeitlang niemand im Raum befindet. »Der Nutzer lässt sich dafür nicht immer in die Pflicht nehmen«, führt de Bruin aus. »So werden automatische Steuerungssysteme üblich, alltäglich und mitunter sogar zwingend vorgeschrieben. Sie beruhen auf Schaltern oder Relais, die den tatsächlichen Schaltvorgang auslösen, aber die hohen Eingangsströme der Leuchtstofflampen-Kondensatoren und LED-Treiberschaltungen bewältigen müssen.«

Als bei weitem beste und effizienteste Herangehensweise betrachtet de Bruin den Einsatz bistabiler Relais: »Sie benötigen nur während des Schaltvorgangs Energie und verbrauchen in den meisten Anwendungen weniger Strom als monostabile Relais«, sagt er. »Zwei neue, energiesparende bistabile Relais von Omron sind speziell für die typischen hohen Einschaltströme von Beleuchtungssteuerungen ausgelegt.« Bistabile Relais sind auch für die Entwicklung intelligenter Zähler wichtig: »In erster Linie geht es dabei um die nötige Ferntrennfunktion für das Last-Management, die Time-of-Day-Tarifumschaltung und die Abschlagszahlung«, betont de Bruin. »Um den Gesamtstromverbrauch des Zählers selbst möglichst gering zu halten, ist ein bistabiles Relais mit möglichst hoher elektrischer Leistung wünschenswert. Wichtige Anforderungen dieser sehr speziellen Anwendung sind Kompaktheit der Relais, um die Zähler möglichst klein zu halten, sowie Sicherheit der Zähler vor Sabotage durch externe Magneten.« Neben Smart Meters eignen sich bistabile Relais auch für Bewegungsmelder und Powerline-Bussysteme.