Temp-Flex Mikroextrusions-Primärleitungen für die Medizintechnik

Die pinhole-freien MediSpec-Primärleitungen bieten präzise elektrische Eigenschaften und Bioverträglichkeit
Die pinhole-freien MediSpec-Primärleitungen bieten präzise elektrische Eigenschaften und Bioverträglichkeit

Die MediSpec-Mikroextrusions-Primärleitungen von Temp-Flex, einer Tochtergesellschaft von Molex, sind für den Einsatz in der Medizin konzipiert. Sie sind verfügbar in Drahtstärken von 36 bis 52 AWG mit einer breiten Auswahl von biokompatiblen Leiterwerkstoffen.

Der bei der Herstellung der MediSpec-Primärleitungen von Temp-Flex eingesetzte Präzisionsextrusionsprozess gewährleistet eine gleichmäßige Isolationswandstärke und hervorragende Konzentrizität. Die Kapselung des Drahts innerhalb einer gleichförmigen Wandbeschichtung ermöglicht pinhole-freie Leitungen mit einer höheren Zuverlässigkeit als ähnliche Produkte mit Emulsions- oder Dispersionsbeschichtungen, bei denen die Möglichkeit der Rissbildung besteht. Die chemisch inaktive Isolation ist undurchlässig gegenüber chirurgischen Flüssigkeiten und gewährleistet die Biokompatibilität im menschlichen Körper.

Die Temp-Flex MediSpec-Mikroextrusions-Primärleitungen werden mit Isolationswandstärken bis 0,008 mm angeboten und sind für neurologische, Cochlea- und sonstige Implantate, für Endoskope und Katheter sowie für den Einsatz bei Geräten zur Herzrhythmussteuerung wie Schrittmachern und Defibrillatoren vorgesehen. MediSpec-Primärleitungen sind die Grundlage für die MediSpec Mikrominiature-Wicklungen.