Induktivitäten mit einem Temperaturbereich von -55 bis +125 °C

Beck Elektronik in Nürnberg erweitert sein Lieferprogramm mit den geschirmten Hochstrom-Induktivitäten der Serie IHLP von Vishay. Sie sind mit hohen transienten Stromspitzen belastbar, ohne gleich in die Sättigung zu gehen.

Die Bauteile sind geschirmt und durch den Kompositaufbau erzeugen sie nur minimal brummende Geräusche. Sie sind für den Betriebstemperaturbereich von -55 bis +125 °C ausgelegt. Der lieferbare Induktivitätsbereich reicht von 0,047 bis 100 µH, die Strombelastbarkeit reicht von 1,4 bis 105,3 A. Sie sind RoHS-konform und hundertprozentig bleifrei.

Speziell für die IHLP-Induktivitäten gibt es auf der Homepage von Vishay einen kostenlosen »Schaltverlustrechner«, der die Schaltverluste von Induktivitäten der Serie IHLP berechnet. Bisher musste der Entwickler die Schaltverluste manuell nach der komplizierten Steinmetz-Gleichung berechnen. Das war eine zeitraubende und fehlerträchtige Aufgabe. Jetzt muss er nur noch die Eingangs- und Ausgangsspannungen, die Frequenz, den Ausgangsstrom, die Umgebungstemperatur und den Induktivitätswert (0,1 bis 10 µH) für die jeweilige Anwendung eingeben. Der Rechner zeigt dann sofort die Kupfer-, Kern- und Gesamtverluste, den geschätzten Temperaturanstieg der Induktivität und die korrekte IHLP-Teilenummer des Bauteils an.