Harting erneut mit zweistelligem Wachstum

Die Technologiegruppe Harting hat das Geschäftsjahr 2006/2007 erneut mit zweistelligem Wachstum abgeschlossen.

Harting mit Sitz im ostwestfälischen Espelkamp steigerte seinen weltweiten Umsatz gegenüber dem Vorjahr um gut 10 Prozent auf 345 Mio. Euro. Dabei wirkte sich die anhaltende Schwäche von US-Dollar und Japanischem Yen spürbar aus. Unter Zugrundelegung konstanter Wechselkurse stieg der Umsatz im Vergleich zum Vorjahr sogar um fast 12 Prozent.

In Europa betrug der Umsatz 259 Mio. Euro und stieg damit im Vergleich zum Vorjahr um 10 Prozent. Insbesondere im Bereich Steckverbinder, Systemkomponenten und Lösungen wie Verkabelungs- und Leiterplattensysteme konnte Harting seine Marktposition weiter ausbauen.

Besonders erfreut ist das Unternehmen über die Entwicklung des asiatischen Marktes, der ein Umsatzplus von 16 Prozent ausweist. Um auf die steigende Nachfrage nach Industrie-Steckverbindern und Komponenten für den Telekommunikationsmarkt in Asien zu reagieren, hat Harting im Oktober 2007 eine neue Produktionsstätte in Zhuhai (China) in Betrieb genommen. Die Investitionen beliefen sich für die erste Ausbaustufe auf rund 12 Mio. Euro. Auf 20.000 m² Nutzfläche werden Produkte für die Segmente Maschinenbau, Energie, Robotik + Automation, Transportwesen und Telekommunikation gefertigt. Gleichzeitig dient das Werk als Logistik-Drehscheibe für den asiatischen Raum.

Auch am Standort Sibiu in Rumänien hat Harting im Geschäftsjahr 2006/2007 ein neues Werk in Betrieb genommen. Dort unterhält die Technologiegruppe Gesellschaften für die Fertigung von Industrie-Steckverbindern und Kabelkonfektionierungen für den Medizin-, Telekom- und Industriebereich. Außerdem werden Magnetsysteme für den Automobilbereich und Werkzeugformen hergestellt.