Harwin Gecko in der Stratosphäre

An Bord eines CubeSat-Prototyps haben es die Steckverbinderfamilien Datamate und Gecko von Harwin bis in die Stratosphäre geschafft.
An Bord eines CubeSat-Prototyps haben es die Steckverbinderfamilien Datamate und Gecko von Harwin bis in die Stratosphäre geschafft.

Teilnehmer des Warwick University Satellite Project haben erfolgreich den Nano-Satelliten Wusat gestartet. Dabei kamen die Steckverbinderfamilien Datamate und Gecko von Harwin zum Einsatz.

Die Harwin-Steckverbinder eignen sich für raue Umgebungen wie extreme Temperatur-, Vibrations- und Stoßbelastungen, wie sie beim Start von Satelliten typisch sind. Auch das geringe Gewicht und die kompakte Bauform waren ein Grund für den Einsatz im Kleinstsatelliten, der die Form eines Würfels mit einer Seitenlänge von etwa 10 cm aufweist und 1330 g wiegt. Die Steuerungs-, Energieversorgungs- und Kommunikationssysteme basieren auf Arduino-Plattformen. SD-Karten sammeln und erfassen die Daten der auf separaten Platinen untergebrachten Sensoren.

Mithilfe eines Wetterballons konnte das WUSAT-Team einen CubeSat-Prototyp bis in die Stratosphäre bringen. Während der zweistündigen Mission stieg der CubeSat auf eine Höhe von 30 km. Dort platzte der Ballon und der CubeSat kehrte an einem dann aktivierten Fallschirm sicher wieder zur Erde zurück.