CMOS-VCSEL-Treiber mit niedriger Leistungsaufnahme

Der Münchner Start-up Silicon Line liefert VCSEL-Treiber und Transimpedanz-Verstärker, die die Leistungsfähigkeit von GaAs- oder SiGe-ICs erreichen, aber kostengünstiger sind und deutlich weniger Leistung aufnehmen.

Der neue VCSEL-Treiber (Vertical Cavity Surface Emitting Laser) vom Typ SL81020 ist für Übertragungsraten von 10 MBit/s bis zu 1,5 GBit/s ausgelegt. Das Besondere: Er ist in reiner CMOS-Technik ausgeführt. Gegenüber den in GaAs, SiGe oder auf Basis von Bipolarprozessen ausgeführten Treibern nehmen die Treiber von Silicon Line deutlich weniger Leistung auf: Lediglich 8 mW sind erforderlich. Das wiederum reduziert die Wärmentwicklung signifikant. Deshalb ist es jetzt erstmals möglich, den Treiber-IC und die Laserdiode in einem einzigen Gehäuse unterzubringen. Denn die Wärmeentwicklung der bisher erhältlichen Treiber hätte die optische Leistung der Transmit Optical Sub-Assembly (TOSA) zu sehr gesenkt.