DRAMs: Infineon erstmals auf Platz 2

Im ersten Quartal hat sich Infineon erstmals auf den zweiten Platz der weltgrößten DRAM-Hersteller geschoben – vorbei an Micron und Hynix.

Im Vergleich zum Vorquartal konnte der deutsche Halbleiterhersteller seinen Umsatz um 49 Prozent steigern. Das zumindest belegt eine vorläufige Studie von iSuppli.

Die Performance der direkten Wettbewerber fiel dabei wesentlich schwächer aus: Samsung, Micron und Hynix mussten jeweils Umsatzrückgänge hinnehmen. Deswegen konnte Infineon innerhalb nur eines Quartals seinen Marktanteil deutlich ausbauen - von 12,6 Prozent (Q4/2005) auf rund 17,5 Prozent (Q1/2006).

Die Analysten von iSuppli führen das Wachstum von Infineon auf die deutlich gestiegenen Stückzahlen zurück. Samsung und Hynix hingegen hätten sich lukrativeren Bausteinen wie NAND-ICs zugewandt. Daneben konnte Infineon aber auch seinen Durchschnittsverkaufspreis (ASP) erhöhen, im Vergleich zum Vorquartal um rund 6 Prozent.

Die Analysten von iSuppli führen die bessere Preispolitik von Infineon unter anderem auf den Verkauf mit Graphik-DRAMs zurück. Infineon konnte seine Grafik-Sparte deutlich ausbauen. Nam Hyung Kim, Principal Analyst von iSuppli, bewertet die momentane Ausgangssituation von Infineon positiv: »Infineon hat das Fundament für die Ausgliederung der Speichersparte gelegt«, betont der Analyst.