SE Spezial-Electronic: iCHIPs für M2M-Lösungen

Der iChip ist eine Hardwarelösung, die einem Nicht-PC-Gerät eine IP-basierte Kommunikation ermöglicht. Mit den neuen Bausteinen von Connect One lassen sich Geräte ans Internet anbinden und M2M-Anwendungen (M2M) realisieren. Dabei arbeiten die iCHIPs als »Embedded Device Server« zwischen einem Host und dem Internet.

Als komplette, Firmware-basierte Hardwarelösung liefern die Connect One iCHIPs alle erforderlichen Internetprotokolle und eine Reihe von Funktionen zur Optimierung der Netzwerkkommunikation. Sie sind geeignet für drahtgebundene und drahtlose LANs und Modems und lassen sich an nahezu alle Host-Prozessoren (mit oder ohne Host-Betriebssystem) anbinden.

Ein iCHIP kann mit dem von Connect One entwickelten AT+i-Protokoll in eine vorliegende Geräteentwicklung integriert werden. Dabei sei keine Internet-Programmierung erforderlich und es ergäben sich meist nur geringe Änderungen am Host-System, so SE Spezial. Der AT+i-Befehlssatz ist zu allen iChip-Versionen kompatibel. 

Das neueste TCP/IP- und Verschlüsselungs-Produkt bei SE Spezial-Electronic ist der Controller iChipSec CO2064. Er hat folgende Eigenschaften:
- 10/100BaseT LAN, 10/100 BaseT Ethernet MAC
- SSL3/TLS1 Verschlüsselung, UDP Hardwarebeschleunigung
- Routing, optionales Soft-Modem, Manipulationsschutz
- USB Host und Device
- je eine Schnittstelle Two-Wire, SPI und USART

Der Controller iChipSec CO2128 ist eine neue Lösung für Anwendungen mit großer Bandbreite (32 Mb/s). Er verfügt über alle Funktionen des iChipSec CO2064 und zusätzlich über:
- 802.11b/g WLAN
- analoge und drahtlose Modems
- eine Two-Wire-, zwei SPI-, zwei USART-Schnittstellen
- High-Speed Parallel Bus- und externe Bus-Schnittstellen

Zu den vorgestellten iCHIPs sind zwei Evaluation Boards verfügbar: CO-EVB-600-3-220 (für iCHIP CO-2064) und CO-EVB-630W-3-EU-220 (für iCHIP CO-2128).