RS Components wächst zweistellig

RS Components bleibt weiterhin auf Wachstumskurs und konnte im Geschäftsjahr 2007 wiederum Umsatz und Gewinn steigern.

Nach dem in Mörfelden veröffentlichten Jahresabschluss für das Geschäftsjahr 2007 (1. April 2006 bis 31. März 2007) steigerte RS seinen Umsatz gegenüber dem Vorjahr um rund 10 Prozent auf 114,98 Millionen Euro. In Folge der wiederum positiven Ergebnisentwicklung stieg auch der Gewinn nach Steuern mit rund 13 Prozent zweistellig und beläuft sich auf 7,76 Millionen Euro. Das Betriebsergebnis des Mörfelder Elektronikdistributors erhöhte sich um 15,7 Prozent auf rund 13 Millionen Euro. Entsprechend seiner Rolle als Schrittmacher beim E-Commerce, war diese Vertriebsform für 40,1 Prozent des Umsatzes verantwortlich.

Die positive Geschäftsentwicklung ist das Ergebnis der entschiedenen Ausrichtung des marktführenden Unternehmens in den vergangenen Jahren. So profitiert RS vom konsequenten Ausbau des lieferbaren Produktspektrums. Ständige Einführungen von Neuprodukten im Bereich innovativer Technologien haben bei RS eine einzigartige Angebotstiefe vor allem in der Elektronik, Elektromechanik und Automation entstehen lassen. Durch die Einbindung in das starke Netzwerk des Mutterkonzerns Electrocomponents sowie die intensive partnerschaftliche Zusammenarbeit mit bekannten Herstellern reagiert RS längst nicht nur auf die bestehenden Anforderungen des Marktes, sondern wirkt auch immer mehr marktformend. »In Abstimmung mit branchenführenden Lieferanten greift RS Trends und Entwicklungen frühzeitig auf. So können auch unsere Kunden zeitnah daran teilhaben«, beschreibt Geschäftsführer Jürgen Lampert diese Entwicklung. »Der Erfolg des abgelaufenen Geschäftsjahres stärkt unser Selbstbewusstsein und unseren Teamgeist. In den kommenden Jahren wollen wir noch ambitioniertere Ziele erreichen. Wir werden die Optimierung unserer Prozesse und Abläufe vorantreiben, um dem Kunden einen noch besseren Service bieten zu können. Darüber hinaus wollen wir unseren E-Commerce-Anteil steigern und noch mehr Kunden durch unsere Prozessinnovationen bei der Rationalisierung ihres Einkaufs unterstützen. Außerdem haben wir bereits begonnen, uns in allen dafür relevanten Bereichen personell zu verstärken«, formuliert Geschäftsführer Jürgen Lampert den zukünftigen Kurs.

Auch Unternehmensgruppe entwickelte sich positiv
Die RS Konzernmutter Electrocomponents blickt ebenfalls auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2007 zurück. Der Trend zu jährlich steigenden Zuwachsraten beim Umsatz hielt mit 6 Prozent an. So verbuchte die Electrocomponents plc von April 2006 bis März 2007 einen Umsatz von 877,5 Millionen Pfund Sterling. Der Gewinn vor Steuern belief sich auf 84,4 Millionen Pfund Sterling, was einem Anstieg von 16 Prozent entspricht.
Mit einer konsequenten Orientierung des Geschäfts auf elektronische und elektromechanische Komponenten, einer internationalen Optimierung der Geschäftsprozesse und der in allen Ländergesellschaften abgeschlossenen SAP-Einführung unterscheiden sich die Erfolgsfaktoren für das internationale Geschäft kaum von denen, die RS für den deutschen Markt heranzieht. Entsprechend der guten Zahlen fällt der Kommentar von Electrocomponents-Chairman Helmut Mamsch durchweg positiv aus: »In diesem Jahr haben wir gute Fortschritte erzielt und konnten Umsatz und Gewinn steigern. Die drei Pfeiler unserer Strategie spiegeln sich im Ergebnis wider: Die Ausrichtung auf elektronische und elektromechanische Komponenten hat zu steigenden Umsätzen geführt, die SAP-Einführung ist abgeschlossen und wir haben bereits 75 Prozent der angestrebten Kosteneinsparungen erreicht.«