Neuer Design-In-Spezialist für elektromechanische Komponenten

Mit der H&H Components ist ab sofort ein neuer Spezialist für das Design-In von elektromechanischen Komponenten aktiv. Der frisch gebackene Distributor will sich vor allem auf Design-In-Arbeit konzentrieren.

Das Portfolio der H&H Components umfasst Joysticks, Schalter und Taster, Silikonschaltmatten, Folientastaturen sowie Steckverbinder.

Derzeit sechs Lieferanten zählt die Linecard des Distributors, unter anderem APEM, Diptronics, Kingley und JJP. »Unser Ziel ist, mit den Kunden deren spezifische Wünsche in enger Zusammenarbeit mit den Herstellern zu erarbeiten und Lösungen anzubieten«, so Werner P. Hohmann, der als Gründer der C&K Components und ehemaliges Mitglied der Geschäftsleitung Deltron Components langjährige Erfahrung im Bereich elektromechanischer Komponenten mitbringt. »Es ist möglich, dass weitere Linien oder Produktsegmente ergänzt werden – aber ein Bauchladen wird das Portfolio der H&H nicht werden«, so Hohmann.

Neben dem Design-In von Eingabebedienelementen soll der Geschäftsbereich Kabelkonfektionierung ein weiteres Standbein bilden. Im Vordergrund steht dabei die genaue Umsetzung von kundenspezifischen Wünschen und Vorgaben in enger Kooperation mit den verschiedenen Herstellern.

Das Team um die beiden Geschäftsführer Werner P. Hohmann und Andreas Haas, ehemaliger Leiter der Design-In-Abteilung bei C&K Components, später Deltron, hat seine Sporen ebenfalls im Design-In-Sektor und Vertrieb der C&K bzw. Deltron verdient. 

Dass die Geschäftsmodelle beider Firmen nun auch bei der Gründung der H&H Components Pate standen, gibt Hohmann unumwunden zu.
»Wir sehen für unser Unternehmen ausgezeichnete Chancen auf dem deutschen Markt«, so Andreas Haas. Auch mittelständische Unternehmen würden ihr Augenmark verstärkt auf neue Konzepte legen, deren Realisierung mehr und mehr von Firmen von kleinen und mittelständischen Spezialisten durchgeführt werde.

Die Kondolidierung im Distributionsmarkt trägt nach Einschätzung von Werner Hohmann ebenfalls ihren Teil  dazu bei: »Je größer ein Distributor ist, desto weniger kann er auf kundenspezifische Forderungen eingehen und schnell individuelle Lösungen bieten. Genau das ist aber unsere Stärke«.

Insbesondere der H&H-Support bei der Auswahl der Komponenten und die Verwirklichung von kompletten Lösungen seien für Kunden von größtem Wert, meint Andreas Haas. Denn so könnten diese die Arbeit den Spezialisten überlassen und sparen ihre eigenen Ressourcen für deren vornehmliche Aufgaben und Projekte. Zwar liegt der Fokus in der Start-up-Phase auf dem deutschen Markt, »doch darauf werden wir uns in Zukunft sicher nicht beschränken«, sagt Werner Hohmann.