Nachgefragt bei Spoerle: Die Reise von Dreieich nach Venlo

Spoerle will sein Bauelemente-Lager in Dreieich schließen. Alle logistischen Aktivitäten sollen ins niederländische Venlo verlagert werden. Dort steht, außer einem modernen Hochregallager mit 45 Kilometern Lagerlänge, ausreichend Platz für sämtliche Lagermitarbeiter aus Dreieich bereit. Simone Schober, Corporate Communications Manager von Spoerle, im Interview.

elektroniknet.de: Frau Schober, wie kürzlich bekannt gegeben wurde, sei die Lagerkonsolidierung aufgrund bestehender Kostenstrukturen unumgänglich geworden. Welche Kosten sind damit gemeint, ist das Lager in Dreieich veraltet?

Simone Schober: Die Kosten betreffen alle Faktoren, die mit dem Betrieb eines Lagers zusammenhängen. Das Lager in Dreieich ist nicht veraltet, jedoch entfallen für uns in Zukunft kostenaufwändige Investitionen, die wir für zwei separate Infrastrukturen tätigen müssten.      

Was ist das Besondere an dem Lager in Venlo?

Arrow hat 1999 das Distribution Logistics Center (DLC) in Venlo mit dem Ziel eröffnet, es mittelfristig zum größten und zentralen Bauelemente-Lager von Arrow in Europa auszubauen. Heute ist das DLC in Venlo das größte und modernste Lager seiner Art in Europa. Das Lager verfügt aus geografischer Sicht über eine optimale Anbindung, beispielsweise durch die Nähe zu Seehäfen oder zu den Hubs unserer wichtigsten Logistikpartner in Köln-Bonn und Duisburg. Viele Unternehmen sind daher mit ihrer Logistik in diesem Gebiet angesiedelt. Doch nicht nur die Größe und die regionalen Gegebenheiten sind in diesem Zusammenhang ausschlaggebend. Das Lager in Venlo verfügt an Stellen, an denen es sinnvoll ist, über automatisierte Prozessabläufe - so zum Beispiel bei der Regal- und Förderband-Steuerung sowie in der Versand- und Auftragskonsolidierung. Das Lager ist zudem Schnittstellen-fähig zu zahlreichen unterschiedlichen Hosts. In Venlo befindet sich überdies ein Hochregallager mit einer Länge von 45 Kilometern. Unser Lager ist zudem zweisprachig. Über 50 Prozent der dortigen Mitarbeiter stammen aus Deutschland.        

Welche Vorteile ergeben sich durch die Zentralisierung der Lageraktivitäten in Venlo?

Unsere Kunden profitieren von der Umstrukturierung in vielerlei Hinsicht: Ein Großteil der Produkte wurde bisher von Venlo aus geliefert, zusätzlich erhielten Kunden Produkte aus dem Lager Dreieich. Diese Bestellungen können wir nun konsolidieren, sodass die Kunden ihre Ware noch schneller erhalten. Mit der Verwaltung eines Lagers bieten wir einheitliche Qualitätsstandards, die Lieferung aus einer Hand und einen einzigen Ansprechpartner im Bereich Supply Chain - eine zentrale Anforderung unserer Kunden.    
 
Sind Verzögerungen der Auslieferungen zu erwarten?

Wir planen das Lager in Dreieich bis Oktober 2008 schrittweise zu schließen. Aus diesem Grund wird es keine Lieferverzögerung durch die Zusammenführung beider Läger geben. Die Konsolidierung wird aus Kundensicht nicht spürbar sein.
 
Können alle betroffenen Mitarbeiter im Lager in Venlo übernommen werden?

Das Bauelemente-Lager im niederländischen Venlo ist von der Fläche her fünfmal so groß wie das Lager in Dreieich. Es hat ausreichend Kapazitäten, alle Beschäftigten aus Dreieich zu übernehmen. Aus diesem Grund können wir allen Mitarbeitern, die für diesen Schritt bereit sind, das Angebot machen, nach Venlo zu wechseln. Wir sind sehr daran interessiert, so viele Mitarbeiter wie möglich in Venlo weiter zu beschäftigen. Um das zu erreichen, arbeiten wir eng mit dem Betriebsrat zusammen.