MSC mit Qseven Embedded-Modul

MSC hat das auf dem offenen Qseven-Standard basierende Embedded-Modul MSC Q7-US15W im kompakten Formfaktor 70 x 70 mm vorgestellt. Damit zählt MSC zu den ersten Unternehmen, die ein Produkt entsprechend der Qseven-Spezifikation anbieten.

Das Qseven-Modul ist dank seiner kompakten Abmessungen und extrem stromsparender Prozessortechnologie speziell für mobile, batteriebetriebene Anwendungen ausgelegt. Das Computer-On-Modul MSC Q7-US15W integriert einen stromsparenden Intel Atom-Prozessor Z530/Z510 mit bis zu 1,6 GHz Taktfrequenz und den Mobile Intel System Controller Hub (SCH) US15W. Die maximale Verlustleistung der Qseven-Baugruppe liegt bei 7 W.

Der Qseven-Formfaktor definiert ein Embedded Application Software Interface (EASI) für den Watchdog Timer, den I²C-Bus, einen LCD Backlight Controller, den BIOS-Nutzer-Speicherbereich und die Temperaturkontrolle. Zur Anbindung externer Geräte steht eine breite Palette an Industriestandard-Schnittstellen zur Verfügung: drei PCI Express x1 und 2 x SATA-2 bis 200 MBit/s sowie acht USB 2.0 Ports, ein 1000 Base-TX Ethernet Interface, ein High Definition Audio (HDA) Interface und ein LPC-Ausgang. Der im Controller Hub integrierte Intel Graphics Media Accelerator 500 bietet 18/24-Bit LVDS- und SDVO-Schnittstellen für bis zu 1600 x 1200 Bildpunkte.

Zeitgleich zur Vorstellung des Embedded-Moduls MSC Q7-US15W hat das Qseven-Konsortium den Qseven Design Guide, das Board Support Package für das Embedded Software Application Interface (ESAI) und die von MSC entwickelte Qseven-Referenzplattform für Systemdesigner präsentiert. Weitere Informationen dazu stehen auf der Website www.qseven-standard.org bereit.

MSC zählt neben congatec und SECO zu den Gründungsmitgliedern des Anfang diesen Jahres ins Leben gerufene Qseven-Konsortiums. Der offene Qseven-Standard definiert stromsparende Computer-on-Module im Formfaktor 70 x 70 mm.