Funk-/Navigationsmodule: Industrial Wireless stellt hohe Anforderungen

Industrial Wireless Applikationenauf HF- und Bassisband-Komponenten
Industrial Wireless Applikationen benötigen zuverlässige und stark miniaturisierte HF- und Basisband-Komponenten.

Industrielle Wireless-Applikationen stellen an die verwendeten HF- und Basisband-Komponenten ganz andere Anforderungen als beispielsweise Systeme für den Konsumbereich. Vor allem Betriebszuverlässigkeit unter allen industriellen Umgebungsbedingungen – und die sind oftmals ungünstig – steht diesbezüglich an oberster Stelle des Pflichtenheftes.

In vielen industriellen Anwendungen von HF-Kommunikationssystemen spielt auch die genaue Ortsbestimmung eine große Rolle, wenn beispielsweise verteilte und mobile Sensor- oder M2M-Anwendungen in Fabrik- oder Fertigungsgeländen aufgebaut werden müssen. Beispiel: bewegliche Anlagenteile oder Transportsysteme, die laufend ihre Position bestimmen und weitermelden müssen. Für derartige Anwendungen hat Quectel (Vertrieb: MSC, www.msc-technologies.eu) ein ultrakompaktes GPS-Modul mit integrierter Patch-Antenne unter der Typenbezeichnung L80 herausgebracht (Bild 1).

Es hat Abmessungen von 16 × 16 × 6,45 mm³ und ist mit 66 Akquisitions- und 22 Tracking-Kanälen ausgestattet. Basis ist die MTK3339-Plattform von Mediatek, die sich nicht zuletzt durch geringe Stromaufnahme von lediglich 20 mA im Tracking Mode auszeichnet. Ein weiteres Merkmal ist die sehr hohe Eingangsempfindlichkeit von –165 dB im Tracking- bzw. –148 dBm im Akquisitionsbetrieb, was auch unter bestimmten Bedingungen den Indoor-Betrieb möglich macht – dabei hilft die Assisted-GPS-Technologie EASY, mit der sich Satellitendaten automatisch aus den im internen Flash Memory gespeicherten Ephemeriden-Daten der letzten drei Tage berechnen lassen. Außerdem verfügt das L80-Modul über eine automatische Umschaltfunktion zwischen der internen Patch-Antenne und aktiven externen Antennen. Durch die sehr geringe Stromaufnahme, die genaue Positionserfassung, den kompakten Formfaktor mit inte­grierter Antenne und einen weiten Betriebstemperaturbereich von –40 bis +85 °C eignet sich das L80 für unterschiedlichste M2M-Applikationen wie Personen- oder Container Tracking und für weitere batteriebetriebene Applikationen, die besonders kompakt sein müssen. Ein umfangreich ausgestattetes Evaluierungs-Board und optionales Zubehör stehen zu Verfügung.

Kosteneffiziente Migration von GPRS auf UMTS

Oftmals müssen M2M-Anwendungen wie Smart-Metering- und Remote-Control-Applikationen von GPRS auf UMTS umgestellt werden. Hierzu kann das mit Quectels M10- und M12-GPRS-Class-12-Modulen pinkompatible UMTS/HSDPA-Modul UC15 (Bild 2) genutzt werden.

Durch Kombination aus 900/2100-MHz- bzw. 850/1900-MHz-Multiband-WCDMA und Quad-Band-GSM ist das nur 29 × 29 mm² große Modul abwärtskompatibel zu EDGE und GPRS mit Multislot Class 12. Durch die 2G-Unterstützung ist schon heute eine sehr gute Netzabdeckung gewährleistet, die durch den 3G-Standard bezüglich der Datenübertragungsrate noch optimiert wird. Das Modul arbeitet mit einer Stromaufnahme von nur 3,5 mA im Sleep- bzw. 520 mA im leistungsstärksten UMTS-Modus, es hat vielfältige Schnittstellen wie USB, UART, PCM sowie je zwei analoge I/Os und A/D-Umsetzer-Kanäle. Die maximale Datenübertragungsrate beim Download beträgt 3,6 Mbit/s, beim Upload 384 kbit/s. Neben Treibern für Linux, Android und Windows wird für das im erweiterten Temperaturbereich spezifizierte Modul ein umfangreiches Software-Paket angeboten. Hierzu gehören neben allen Standard-Internetprotokollen und einem Dateisystem auch FOTA und eCall. Für Evaluierungszwecke ist zudem ein vollständiges Entwicklungs-Kit mit Hardware, Software, Spezifikation, Anwendungshinweisen, Debug & Test Tool, Zulassungen und Testberichten erhältlich