Glyn: CyanIDE 2.0 auf Eclipse-Basis

Der britische MCU-Hersteller Cyan hat seine Entwicklungsoberfläche überarbeitet und auf Eclipse-Basis umgestellt. Glyn stellt das entwicklerfreundliche Werkzeug vor.

CyanIDE 2.0 wurde speziell zur Unterstützung der eCOG1X, 1XE und aller künftigen Cyan-Mikrocontroller-Familien entwickelt. Sie vereint in einer Oberfläche Editor, GCC-GNU-Compiler, Simulator, GDB-Debugger sowie Memory-Konfigurator, In-System-Flash-Programmer und Peripherie-Konfigurator.

Das überarbeitete Konfigurations-Tool erlaubt es dem Anwender, die Initialisierung des Mikrocontrollers grafisch per Maus und Menü durchzuführen. Die zur Verfügung stehenden, internen Peripherals lassen sich per Drag&Drop mit der Maus in die Chipfläche hineinziehen und anschließend konfigurieren.

Eine weitere Neuheit: Erstmals können externe Baugruppen selbst definiert oder bereits definierte Baugruppen auf die Planfläche neben den Chip konfiguriert werden. Existiert zu den internen oder externen Komponenten noch eine Treibersoftware, lässt sich diese direkt mit in die eigene Software einbinden. Somit könne selbst bei komplexen Peripherie-Einheiten, wie USB, Ethernet oder Funktransceivern, in wenigen Stunden aufgesetzt werden, was früher Tage oder Wochen in Anspruch nahm, heißt es dazu von Glyn.

Die neue CyanIDE 2.0 ist kostenfrei und kann über www.cyantechnology.com heruntergeladen werden. Weitere Informationen bietet Glyn an.