Europaweite Zusammenarbeit: Epson Displays Division und Data Modul

Die Epson-Displays waren lange Zeit nur ausgewählten Kunden, zum Beispiel aus der Automobilindustrie, zugänglich. Vor kurzem änderte das Unternehmen seine Vertriebsstrategie:

Die Anzeigen stehen nun über die Distribution einer breiten Kundenbasis zur Verfügung. Epson-Partner Data Modul hat die Displays im Programm.

Markt&Technik: Herr Hagenacker, seit kurzem hat Data Modul die Epson-Displays im Portfolio. Was können die Kunden von diesem Neuzugang erwarten?

Klaus Hagenacker, Vertriebsleiter von Data Modul: Die Epson-Displays sind eine echte Bereicherung. Wir können den Kunden neue Displayformate und -größen anbieten, hohe Auflösungen und eine bestechende Bildqualität. Damit können unsere Kunden Designs realisieren, für die es bis heute keine geeigneten TFT-Lösungen gab. Wir gehen davon aus, dass Epson sich in kürzester Zeit zu einer unserer Toplinien etablieren wird.

Wo liegt der Pluspunkt der Epson-Displays?

Klaus Hagenacker: Großer Pluspunkt ist die so genannte Vistarich-Technologie. Damit lassen sich ein außergewöhnlich hoher Kontrast und beste Farbtreue erreichen, selbst unter extremen Ablesewinkeln. Ein Invertieren der Farben ist bei Vistarich nahezu nicht festzustellen. Weitere Vorteile der auf einer optimierten In-Plane- Switching-Technologie basierenden Displays sind kürzeste Reaktionszeiten und eine reduzierte Leistungsaufnahme.

Epson bietet allerdings nur Displays in kleinen und mittleren Formaten an. Wie sieht das Portfolio genau aus?

Klaus Hagenacker: Das Produktspektrum der Vistarich-Module umfasst derzeit vollfarbige TFT Module in den Diagonalen von 2,6 bis 8 Zoll sowie monochrome TFTs in den Größen 3,6 und 5 Zoll. Die Displays finden ihren Einsatz vor allem in Navigationssystemen, in mobilen Entertainment- Systemen, aber auch in Digitalkameras, Smartphones, medizintechnischen Applikationen und im industriellen Bereich. Kurz: überall dort, wo eine gute Ablesequalität auf kleinem Raum gefordert ist.

Darüber hinaus ist Epson ein Durchbruch im Bereich der transflektiven Displaytechnologie gelungen: Ab sofort ist ein 3,5 Zoll großes Display mit einem Reflexionsgrad von 7 Prozent verfügbar, das das Umgebungslicht optimal ausnutzt und für mobile Anwendungen prädestiniert ist. Selbst bei ausgeschaltem Backlight ist das Display bei Raumbeleuchtung noch hervorragend ablesbar. Das spart Energie und erhöht somit die Betriebsdauer des Akkus. Optional ist das Modul mit einer neuartigen Touch-Technologie verfügbar. Das Besondere hierbei: Die guten Displayeigenschaften werden trotz Touchpanel kaum beeinträchtigt. Abgerundet wird das Spektrum der transflektiven Displays durch die Größen 3 Zoll und 4,3 Zoll, die ebenfalls in Kürze verfügbar sein werden.

Viele Display-Hersteller bieten ihre Anzeigen inzwischen über verschieden Kanäle in Deutschland und Europa an, hierzu gehört auch Epson. Was bedeutet diese Wettbewerbssituation in der Distribution – und wie grenzt sich Data Modul von anderen Anbietern ab?

Walter King, Vorstand Technik von Data Modul: Nahezu alle Display-Hersteller vertreiben ihre Produkte über mehrere Distributoren innerhalb Europas. Epson konzentriert sich dabei auf sehr wenige Partner, die über eine europäische Vertriebsorganisation verfügen. Data Modul ist auf die Displaytechnologie spezialisiert und kann durch eine eigene Applikationsund Entwicklungsabteilung nahezu alle Anforderungen der Kunden abdecken. Wir entwickeln eigene Ansteuerlösungen, bieten kundenspezifische Inverter, Kabel sowie Touchpanels an und zertifizieren unsere Systeme, bevor wir diese zum Verkauf freigeben. Deshalb sehen wir uns nicht als klassischen Distributor, auch weil wir mehr als 90 Prozent unserer Geschäfte über einen Design-In- oder einen Entwicklungsprozess generieren.

Nimmt der Wettbewerb in der Display-Distribution allgemein zu?

Walter King: Der Wettbewerb in der Display-Distribution nimmt tatsächlich zu. Viele Firmen, die sich in der Vergangenheit auf den reinen Vertrieb von Halbleitern spezialisiert hatten, drängen nun in den Display-Markt. Der Grund: Der Markt verspricht hohe Wachstumsraten, denn in immer mehr Applikationen kommen Displays zum Einsatz. Allerdings sind Displays beratungsintensive Produkte, die langjährige Erfahrung und das technische Wissen unabdingbar machen. Das kann Data Modul bieten, und unsere Kunden wissen das zu schätzen und honorieren den Mehrwert.