Europas Distributionsmarkt zeigt Schwächen in Q3

Die Mitglieder von IDEA (International Distribution of Electronics Association) melden für ihre Märkte spannende aber unterschiedliche Entwicklungen.

Während Deutschlands FBDi einen fast unveränderten Umsatz für Q3/2007 gegenüber dem Vorjahresquartal berichtet, zeigen die Märkte in UK (AFDEC), Frankreich (SPDEI) Italien (ASSODEL) und Skandinavien (IM) einen zum Teil deutlichen Rückgang: UK -6,4 Prozent, Frankreich -7,4 Prozent, Italien -2,9 Prozent und Skandinavien -7,5 Prozent.

Am deutlichsten hat sich die Abschwächung bei den Halbleitern bemerkbar gemacht: Für alle Mitgliedsländer in Europa ein Minus von 5,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Deutschland zeigt ein Minus von 2 Prozent, Frankreich -10,5 Prozent, UK -10,2 Prozent, Italien -5,9 Prozent und Skandinavien -10,0 Prozent. Die passiven Bauteile setzten in der Berichtsperiode 2,3 Prozent weniger um als im Vorjahreszeitraum während elektromechanische Bauteile um 2,5 Prozent zulegten. Interessanterweise zeigten alle Mitgliedverbände der IDEA außer UK ein Plus für diese Bauteile: Deutschland + 3,3 Prozent, UK -0,3 Prozent, Frankreich +3,7 Prozent, Italien +11,6 Prozent und Skandinavien +2,1 Prozent. Die akkumulierte Book-to-Bill-Rate von IDEA fiel auf 0,98.

IDEA ist der weltweite Dachverband der elektronischen Bauteile Distribution. Zu den Mitgliedern gehören: ADEC (South Africa); AFDEC (United Kingdom); ARDEC (Russia); ASSODEL (Italy); ECAANZ (Australia and New Zealand); FBDI (Germany); IM (Sweden); JEPIA (Japan); NEDA (USA); SPDEI (France)