Distribution: »Avnet Abacus« geht an den Start

Mit »Avnet Abacus« hat Avnet Electronics Marketing ein neues »Speedboat« vom Stapel gelassen. Diese neue Distributionstochter soll vor allem im sogenannten IP&E-Sektor für Furore sorgen.

Hinter der etwas ominösen Abkürzung IP&E verstecken sich die Produktbereiche Steckverbinder (Interconnect), Passive Bauelemente und Elektromechanik. Bislang war für diese Bereiche das Avnet-Speedboat »Avnet Time« zuständig – allerdings mit mäßigem Erfolg. Deshalb entschloss man sich, mit Abacus einen europäischen Mitbewerber zu übernehmen, der u.a. im IP&E-Markt erfolgreich unterwegs war. Die Akquisition wurde Anfang dieses Jahres rechtlich vollzogen. In den folgenden Monaten wurde die Struktur von Avnet Time und Abacus überarbeitet sowie ein einheitliches EDV-System eingeführt. Kürzlich erfolgte nun der letzte Schritt: Aus Avnet Time und Abacus wurde der Distributor »Avnet Abacus«.

Das so neu geschaffene Speedboat mit Hauptsitz in Poing beschäftigt über 450 Mitarbeiter, die wiederum rund 13.000 Kunden betreuen. Diese wiederum können über Avnet Abacus auf ein Produktportfolio von 42 paneuropäischen Franchises zugreifen, die durch eine Reihe lokaler Lieferanten ergänzt werden. Auf die Franchise-Linien ist Avnet-Abacus-President Graham McBeth besonders stolz: »Wir haben durch die Übernahme keine einzige Franchise-Linie verloren, das ist ungewöhnlich und zeigt, welch hohes Vertrauen die Hersteller uns entgegenbringen.«

Um das Vertrauen zu rechtfertigen, hat sich McBeth ein hohes Ziel gesteckt: »Wir wollen im IP&E-Distributionsbereich langfristig die Nummer 1 in Europa werden.« Dazu ist eigentlich nur ein kleiner Schritt notwendig, denn laut Europartners lag der kumulierte Umsatz beider Unternehmen in 2008 bei rund 320 Millionen Euro. Das würde Avnet Abacus zur Nummer 2 im europäischen IP&E-Distributionsmarkt machen. Nur Arrow/Spoerle erzielt mit knapp 570 Millionen Euro einen höheren Umsatz. Am leichtesten ließe sich diese Umsatzlücke mit einer weiteren Übernahme schließen, aber diesen Gedanken weist McBeth von sich: »Wir haben keinerlei Absicht, einen weiteren Distributor zu übernehmen, sondern wollen in Zukunft ausschließlich organisch wachsen.«

Dabei hat McBeth hauptsächlich den deutschen Markt im Visier: »Im Gegensatz zu England und Frankreich, wo wir mit Abstand die Nummer 1 sind, haben wir im größten europäischen Markt Deutschland nur einen Marktanteil von 4 Prozent und liegen in der Rangliste auf dem 4. Platz.« Es gelte, das zu ändern und McBeth ist überzeugt, dass Avnet Abacus dies gelingen wird.