Getronic: Stromversorgungen und Optoelektronik treiben das Wachstum Distribution und kundenspezifische Lösung aus einer Hand

Klar fokussiert auf mittelständische Unternehmen hat die Getronic in den letzten Jahren ihr Standarddistributionsgeschäft erfolgreich um spezielle Dienstleistungen wie kundenspezifische Display- und Stromversorgungsentwicklung erweitert und strebt bis 2013 eine Umsatzsteigerung auf 25 Mio. Euro an.

Getronic: Stromversorgungen und Optoelektronik treiben das Wachstum

Klar fokussiert auf mittelständische Unternehmen hat die Getronic in den letzten Jahren ihr Standarddistributionsgeschäft erfolgreich um spezielle Dienstleistungen wie kundenspezifische Display- und Stromversorgungsentwicklung erweitert und strebt bis 2013 eine Umsatzsteigerung auf 25 Mio. Euro an.

»Natürlich geht die aktuelle Krise auch an uns nicht spurlos vorbei«, stellt Frank Czarnecki, Bereichsleiter Einkauf/Marketing bei Getronic, sachlich fest, »aber mit einem Key-Kundenkreis, der sich vor allem aus Geräteherstellern für mobile Datenerfassung, digitale Datenverarbeitung und Kommunikation zusammensetzt, trifft uns der Einbruch deutlich weniger. « Dass Getronic nicht stärker unter dem Konjunktureinbruch leidet, hat auch mit Projektgeschäften im Bereich erneuerbarer Energien zu tun, die 2009/10 zum Tragen kommen.

Von Enno Gebensleben 1975 in Hamburg gegründet und im Jahr 2000 um die Firma Cobatronic von Andreas Bautz ergänzt, durchlief das Unternehmen eine sehr dynamische Entwicklung. Lag der Umsatz im Jahr 2002 noch unter 8 Mio. Euro, waren es im Vorjahr bereits knapp über 14 Mio. Euro. Auch vor dem Hintergrund der aktuellen Krise setzt das Führungsteam um Geschäftsführer Andreas Bautz weiter auf überdurchschnittliches Wachstum. »Unser Ziel ist es, den Umsatz in den nächsten fünf Jahren auf 25 Mio. Euro zu steigern«, beschreibt Czarnecki die Marschrichtung. Eine Expansion, die sicherlich ohne weitere personelle Ergänzung der heute 39 Mitarbeiter umfassenden Belegschaft kaum realisierbar sein dürfte.

Ursprünglich mit der Geschäftsidee gestartet, erklärungsbedürftige, elektronische Bauteile und Systeme im amerikanischen und asiatischen Raum einzukaufen und in Deutschland zu verkaufen, erweiterte die Cobatronic das anfängliche Geschäftsmodell um den Aspekt der Einkaufsun- Getronic: Stromversorgungen und Optoelektronik treiben das Wachstum Distribution und kundenspezifische Lösung aus einer Hand Klar fokussiert auf mittelständische Unternehmen hat die Getronic in den letzten Jahren ihr Standarddistributionsgeschäft erfolgreich um spezielle Dienstleistungen wie kundenspezifische Display- und Stromversorgungsentwicklung erweitert und strebt bis 2013 eine Umsatzsteigerung auf 25 Mio. Euro an. terstützung deutscher Industriekunden bei der Beschaffung elektronischer Bauteile und Systeme. Auf diese Weise entwickelten sich bipolare Geschäftsbeziehungen der Getronic und der Cobatronic im In- und Ausland. Das neu entstandene Gesamtpaket erforderte eine intensivere Betreuung der Kunden vor Ort. Im Jahr 2000 wurde darum in München die erste Niederlassung gegründet, es folgten Stuttgart (2003), Düsseldorf (2004), Berlin (2007) und Freiburg (2008).