FBDi rechnet mit einem starken Einfluss der Finanzkrise auf den Bauelementemarkt Digi-Key sieht sich in Europa bestätigt

Eine Wachstumsprognose für die kommenden Monate will Steven Tsukichi, Vice President Strategic Operations & Chief Marketing Officer von Digi-Key, angesichts der aktuellen Marktsituation nicht abgeben. Nichtsdestotrotz zeigt er sich optimistisch.

Eine Wachstumsprognose für die kommenden Monate will Steven Tsukichi, Vice President Strategic Operations & Chief Marketing Officer von Digi-Key, angesichts der aktuellen Marktsituation nicht abgeben. Nichtsdestotrotz zeigt er sich optimistisch.

Der europäische Distributionsmarkt hat bereits kräftig nachgegeben und im dritten Quartal ein Minus von 8 Prozent hinnehmen müssen. Macht sich dieser Trend auch bei Digi-Key bemerkbar?

Steven Tsukichi: Unser Geschäft in Europa entwickelt sich generell hervorragend. Unsere Umsätze haben in diesem Jahr bis dato 40 Prozent gegenüber Vorjahr zugelegt. In den letzten ein bis zwei Monaten hat es eine Verlangsamung unserer Wachstumsrate gegeben - das spiegelt also den Trend im europäischen Markt durchaus wider. Aber unser Marktanteil in Europa ist natürlich noch nicht sehr hoch, deswegen trifft uns dies weitaus weniger als die sehr etablierten Wettbewerber.

Sind Auswirkungen der Krise im amerikanischen Distributionsmarkt spürbar?

Der US-Markt hat sich das ganze Jahr bereits nur sehr zögerlich entwickelt, und es wird mit weiteren Einflüssen auch auf unsere Industrie zu rechnen sein. Wir wir gehen davon aus, dass die Entwicklung in der ersten Jahreshälfte 2009 im günstigsten Fall flach bleiben wird.

Wagen Sie eine Umsatzprognose für 2009?

Sehr schwierig. In diesem Jahr werden wir in Europa voraussichtlich knapp 100 Mio. Dollar umsetzen. Und ich bin überzeugt, dass wir 2009 prozentual in Europa und Asien stärker wachsen werden als im US-Markt. Digi-Key wickelt knapp 100 Mio. Dollar Umsatz mit europäischen Kunden nach wie vor ohne europäische Sales- und Logistikniederlassungen ab. Wir sehen auch in naher Zukunft keinen Bedarf hierfür. Irgendwann mag der Punkt erreicht sein, an dem es Sinn macht, aber gegenwärtig nicht. Unsere Logistik ist extrem wettbewerbsfähig, unser großer Lagerbestand in unserem Headquarter in Minnesota ist eine unserer Stärken, und dies wird im Übrigen auch von unseren europäischen Kunden so gesehen. Auch vom Sales-Standpunkt aus können wir mit unserer Website und unserem Internet-Support dem Kunden alles an Dienstleistung bieten, was er benötigt.