Dietmar Harting als Präsident des DIN wiedergewählt

In der Präsidiumssitzung des Deutsches Institut für Normung e.V. – DIN am 8. November 2007 ist Dietmar Harting, persönlich haftender Gesellschafter der Harting KGaA, als Präsident für eine weitere Amtszeit von zwei Jahren wieder gewählt worden.

Als ersten Stellvertreter des Präsidenten wählte das Präsidium Heinz Helmut Kempkes, den geschäftsführenden Gesellschafter der Helmut Kempkes GmbH und als zweiten Stellvertreter Prof. Dr. Manfred Henneke, Präsident der Bundesanstalt für Materialienforschung und –prüfung (BAM). Die 44 Mitglieder des Präsidiums repräsentieren die an der Normung interessierten Kreise, unter anderem die unterschiedlichsten Branchen der Wirtschaft und die Bundesregierung.

Dietmar Harting sieht als Schwerpunkt für seine dritte Amtszeit die Stärkung der europäischen Normung, die über erfolgreiche Vereinbarungen zur Zusammenarbeit mit der internationalen Normung sowie dem europäischen Gesetzgeber verfügt.

Im Wettbewerb regionaler Normungssysteme gelte es nun, den europäischen Normungsansatz auch auf eine externe Agenda zu setzen, so Harting: »Die Internationalität, die Kohärenz und auch die deregulierende Wirkung der europäischen Normung sind grundlegende Faktoren für einen freien internationalen Warenverkehr. Hier haben wir mit der europäischen Normung einen zukunftsweisenden Weg eingeschlagen, den es nun auch in weitere Länder zu exportieren gilt«.

Die Organisation der europäischen Normungslandschaft müsste zukunftsfähig gestaltet werden. In dieser Verantwortung sieht sich Dietmar Harting, wenn er sich am 12. Dezember 2007 beim Europäischen Komitee für elektronische Normung, CELENEC, als Präsident zur Wahl stellt.