»Die Zukunft ist transparent und flexibel«

Die Novaled AG aus Dresden erforscht, entwickelt und vermarktet Technologien und Materialien für organische Elektronik. Eines der Ziele: portable, flexible und transparente Displays.

2001 wurde Novaled vom Institut für Angewandte Photophysik (IAPP) und dem Fraunhofer Institut für Photonische Mikrosysteme (IPMS) in Dresden gegründet, und hat sich zu einem Weltmarktführer für OLED-Technologien und Materialien entwickelt. Novaled ist amtierender Weltmeister in Sachen OLED-Leistungseffizienz und kann mit etwa 380 angemeldeten und erteilten Patenten, auf ein starkes Know-how verweisen.

Organische Elektrolumineszenz

Organische Leuchtdioden sind Halbleiter aus nanometerdünnen Schichten organischen Materials, die Licht jeglicher Farbe flächig abstrahlen. Die organische Schicht aus löchertransportierendem Material (positive Ladung), emittierendem Material und elektronentransportierendem Material (negative Ladung) liegt zwischen einer metallischen Kathode und einer Anode aus transparentem und gut leitendem Indiumzinnoxid. Als Substrat dient häufig Glas oder auch Metallfolien. Durch die chemische Variabilität können Dioden mit praktisch allen Farben hergestellt werden.

Von der Klassik zur Moderne

Die klassische OLED-Technologie hat jedoch mit einer geringen Energieeffizienz sowie der relativ kurzen Lebensdauer einiger Bauelemente zu kämpfen. 2003 begann Novaled mit der Forschung und Entwicklung von hocheffizienten OLEDs auf Basis von aufgedampften Schichten. Diese fortschrittliche Technologie verwendet gezielt veränderte (dotierte) Schichten für den Transport von Ladungsträgern. So können OLEDs mit sehr niedrigen Betriebsspannungen und hoher Effizienz hergestellt werden, die flexibel handhabbar und gleichzeitig stabil in der Fertigung sind. »Die Vision von volltransparenten Displays oder effizienten topemittierenden OLEDs für Anwendungen in hochauflösenden Aktiv-Matrix-Displays rückt in greifbare Nähe«, so die Prophezeiung Novaleds.

Mit der neuen »Novaled PIN OLED«-Technologie lassen sich OLEDs herstellen, die bei gleicher Helligkeit wie normale OLEDs mit einer stark reduzierten Spannung (teils nur der Hälfte) auskommen. Gleichzeitig erreichen diese OLEDs sehr lange Lebensdauern (Rekordwert rote OLED: 1 Million Stunden = 100Jahre im Dauerbetrieb). Weitere Vorteile sind eine hohe Temperaturstabilität, die Möglichkeit von topemittierenden Strukturen, Transparenz und die Anpassung an fast alle Substrate.

OLEDs bieten gegenüber LCDs Vorteile

Im Vergleich zu LCD- oder Plasma-Bildschirmen sind OLED-Displays dünner (erster kommerziell verfügbarer OLED-TV von Sony mit nur 3 mm Schirmdicke), haben eine bessere Bildqualität und benötigen keine Hintergrundbeleuchtung. Letzteres führt laut Novaled nicht nur zu besseren Bildern, sondern auch zu hoher Energieeinsparung. Zudem eignen sich OLEDs für diverse Beleuchtungsanwendungen. Die Möglichkeiten der freien Wahl von Lichtfarben und Leuchtmittelformen eröffnen neue Wege in der Dekoration und individuellen Gestaltung des Lebensumfelds – bis hin zur Leuchttapete.