Überbrückungsmodul System von XP Power überbrückt kurzzeitig 10 A

40 mm x 26 mm x 12,7 mm groß ist das 10-A-Überbrückungsmodul »MTH100« von XP Power

Um über 80 Prozent der erforderlichen Kondensatorgröße lässt sich mithilfe des Überbrückungsmoduls »MTH100« von XP Power einsparen. So lassen sich kurzzeitige Einbrüche der Versorgungsspannung in Luftfahrt- und Fahrzeugelektroniksystemen abfedern.

Das 40 mm x 26 mm x 12,7 mm große MTH100 ist für Systeme mit bis zu 10 A Eingangsstrom geeignet. Da sich die Ladespannung programmieren lässt, eignet es sich für große Bandbreite an DC/DC-Wandlern. Das Überbrückungsmodul arbeitet in einem Eingangsspannungsbereich von 10 V bis 40 V, kann den Ausfall der Eingangsspannung erkennen und initiiert auch die Ladung des externen Pufferkondensators auf eine hohe Spannung.

Die Ladung des Kondensators auf eine höhere Spannung als die nominelle Systemspannung von 28 V (typischerweise 36 V oder 45 V) reduziert die benötigte Kondensatorgröße enorm. Bei einem DC/DC-System mit einem Wandler, der mit einer minimalen Eingangsspannung von 10 V arbeitet, muss bei Unterbrechung der Versorgungsspannung von 200 ms ohne Unterbrechung 30 W liefern. Ohne das Überbrückungsmodul und einer Unterspannungsschwelle von 16 V wären hierzu ca. 90 000 µF erforderlich. Beim Einsatz des MTH100 von XP benötigt man hierfür nur 7000 µF, was ca. 90 Prozent weniger sind. Zudem spart der Anwender Kosten, Gewicht sowie Platz auf der Leiterplatte. Das führt zu kleineren Systemen, wobei gleichzeitig die Forderungen für Versorgungsspannungseinbruch und Überbrückungszeit eingehalten werden.