Fit & Forget Rutronik stellt Hutschienen-Netzteile von Recom vor

88,6 mm x 41,1 mm x 101,4 mm groß sind die 45-W- bzw. 60-W-Netzteile der »REDIN«-Serie von Recom
88,6 mm x 41,1 mm x 101,4 mm groß sind die 45-W- bzw. 60-W-Netzteile der »REDIN«-Serie von Recom

Auf der PCIM präsentiert der Distributor Rutronik die neuen Hutschienen-Netzteile »REDIN45« und »REDIN60« mit 45 W bzw. 60 W Leistung von Recom vorstellen. Die »Fit&Forget«-Netzteile zeichnen sich laut Hersteller durch ihre hohe Zuverlässigkeit und eine lange Lebensdauer aus.

Am Ausgang der 88,6 mm x 41,1 mm x 101,4 mm großen Netzteile von Recom (Vertrieb: Rutronik) stehen wahlweise 12 V oder 24 V zur Verfügung, die sich durch ein frontseitiges Potentiometer präzise einstellen lassen. Alle Hutschienen-Netzteile der REDIN-Serie sind für einen 24/7-Dauerbetrieb ausgelegt. Die »Design Lifetime« beträgt mehr als 87.000 Stunden. Recom bietet seine Hutschienen-Netzteile mit sieben Jahren Vollgarantie.

Dank der Zertifizierung nach internationalen Sicherheitsstandards (EN/UL 60950 und UL 508), sowie eines universellen Eingangsspannungsbereichs von 85 V bis 264 V (AC), eignen sich die konvektionsgekühlten Module für den weltweiten Einsatz in den Bereichen Industriesteuerungen, Gebäudeautomation und Smart Home.

Der Wirkungsgrad von über 87 Prozent und die Leerlaufverluste von unter 0,5 W reduzieren den Energieverbrauch und die Wärmeentwicklung der REDIN-Netzteile. Sie arbeiten in einem Temperaturbereich von -20 °C bis +70 °C, zusätzlich wird eine hohe Betriebssicherheit durch eine Netzausfallüberbrückungszeit von 50 ms unter Volllast gewährleistet.

Eine konstant stabile DC-Ausgangsspannung wird via DC-Ok-Leuchte signalisiert. Optional sind die Module mit spannungsfreien Relaiskontakten ausgestattet, die entweder direkt eine Betriebsanzeige in der Schranktüre ansteuern, oder einer SPS zugeführt werden, die im Falle eines Defekts eine Fehlermeldung an die Zentrale schickt. Dabei können mehrere Module in Serie geschaltet werden, um ein generelles »Gut/Schlecht«-Signal zu erzeugen. Die standardmäßig integrierten Schutzmaßnahmen wie Kurzschluss-, Überstrom- Übertemperatur- und Überspannungsschutz mit automatischem Neustart nach Fehlerbehebung runden die Sicherheitsvorkehrungen ab.