Stromversorgungen Recom warnt vor Plagiaten

So sehen die gefälschten Stromversorgungen aus
So sehen die gefälschten Stromversorgungen aus

Derzeit wird der Markt mit Billigkopien elektronischer Komponenten überschwemmt, darunter auch vermehrt Plagiate der Marke Recom. Häufig wird im Internet mit den Originalbildern der Wandler geworben, in Wahrheit aber sind sowohl Typenbezeichnung als auch Logo gefälscht. Wie schützt man sich davor?

Erst kürzlich tauchten wieder gefälschte Wandler der »RxxPxx«-Serie von Recom bei einem Kunden auf. Dieser setzte sie zur Versorgung von Sensoren in elektromechanischen Stellantrieben ein. Während die Prototypen noch mit Originalmodulen gefertigt wurden und aufgrund ihrer hervorragenden Isolation problemlos auch zur ATEX-Zertifizierung des Endprodukts beitrugen, wurden die Wandler für die Serienfertigung aus einer vermeintlich preisgünstigeren Quelle bezogen.

Als die Serienfertigung anlief, stellte der Kunde rasch fest, dass die DC/DC-Wandler der Reihe nach ausfielen. Bei genauerer Untersuchung der Wandler im Zentrallabor von Recom zeigten sich schließlich die wahren Werte des Billigkaufs. Anstatt eines hochwertigen Trafos, mit gut isolierter Primar- und Sekundärwindung, war in der Kopie lediglich ein Standard-Trafo mit völlig mangelhafter Isolation verbaut. Leider handelt es sich hier um keinen Einzelfall, ähnliche Beispiele gibt es bei den Produkten »RV/R «und »REC6/R«.

Recom bemüht sich intensiv, die illegalen Anbieter aufzuspüren und mit rechtlichen Schritten gegen Produktpiraten vorzugehen. Natürlich kann das Unternehmen in solchen Fällen keinerlei Garantie übernehmen, da es sich bei den Schnäppchenkäufen um dreiste Fälschungen handelt. Kunden können sich vor solch bösen Überraschungen schützen indem sie ausschließlich bei autorisierten Distributoren ihre Wandler beziehen. Kunden die an der Echtheit ihrer bereits gekauften Recom-Wandler zweifeln, können sich direkt an das Unternehmen wenden, um ihre Wandler kostenlos testen zu lassen.