Arbiträrgenerator für Stromversorgungen Netzgeräte beliebig steuern

Funktionsgeneratoren können nur Standardkurven wie Sinus, Rechteck, Dreieck und Sägezahn abgeben – ganz anders hingegen Arbiträrgeneratoren. Mit einem neuen, preisweiten Arbiträrgenerator lassen sich Stromversorgungen über die Analogschnittstelle mit beliebigen Verlaufskurven für automatisierte Tests ansteuern.

Nicht einmal 600 Euro kostet der Arbiträrgenerator »AWG S1« der Firma UIandT. Eine der Besonderheiten des Geräts liegt laut Herstellerin einer durchdachten und einfachen Handhabung bei einem dennoch weitreichenden Funktionsumfang. Selbst komplexe Verlaufskurven sind innerhalb weniger Minuten am PC als CSV-Datei erstellt und auf die interne microSD-Card übertragen. Danach ist der Arbiträrgenerator ohne Computerunterstützung einsetzbar.

Der AWG S1 besitzt zwei Analogausgänge, die einen beliebigen Spannungsbereich zwischen 0 V und 10 V abdecken. Somit lassen sich sowohl der Verlauf für die Spannung als auch der Strom eines Netzteiles gleichzeitig regeln. Sind nur Spannung oder Strom zu regeln, kann ein Arbiträrgenerator zwei Netzteile parallel steuern.

Als entscheidender Vorteil gegenüber einer Ansteuerung von Netzgeräten über die meist auch vorhandene RS-Schnittstelle ist die um ein mehrfaches höhere Regelgeschwindigkeit zu nennen, da bei der RS-Schnittstelle nicht selten Pausenzeiten von 100 ms zwischen den einzelnen Datenpunkten einzuhalten sind. Dies entfällt bei der Analogschnittstelle.

Auf der wechselbaren microSD-Card finden bis zu 500 verschiedene Kurvenverläufe Platz, von denen jeder bis zu 5.000 Datenpunkte enthalten kann. Dies bedeutet 5.000 Wechsel in der Signalhöhe. Der Zeitabstand zwischeneinzelnen Datenpunkten kann im Bereich von 1 ms bis 119 h liegen, sodass auch Verläufe über sehr lange Zeiträume möglich sind.

Die Anwendungsbereiche sind vielfältig. Im Bereich der Photovoltaik eignet sich das AWG S1 zum Test von Wechselrichtern, bei denen die Netzteile die Solarmodule mit der wechselnden Spannungsabgabe im Verlauf eines Tages simulieren (Glockenkurve). Zudem lassen sich Ladeverläufe für jeglichen Akkutyp realisieren. Im Bereich der Kfz-Elektronik kann der Arbiträrgenerator in Bordnetzen verschiedene Einflüsse simulieren, zum Beispiel Startspannungseinbruch, verschiedene Impulsbeaufschlagungen und Generatorstörungen.

Um dem Kunden einen sofortigen Betrieb des AWG S1 zu ermöglichen, bietet der Hersteller für fast alle gängigen steuerbaren Stromversorgungen auf Anfrage die passenden Signalleitungen an. Im Lieferumfang enthalten sind eine deutsche Betriebsanleitung, ein Steckernetzteil, USB-Kabel, Verbindungsstecker und eine microSD-Card mit Beispieldateien. Kurzfristig soll der AWG S1 in einer 19-Zoll/1-HE-Ausführung sowie einer Version für Hutschienenmontage (DIN-Rail) erhältlich sein.